Luftbild vom Aueweiher in Fulda.
+
Eines der Großprojekte in diesem Jahr: Der Aueweiher wird für die Landesgartenschau 2023 in Fulda umgestaltet (Archivbild)

Ein Ausblick

Große Bauvorhaben, zahlreiche Wahlen und wichtige Gerichtsprozesse: Das steht 2021 in der Region Fulda an

  • vonMarius Scherf
    schließen

Neue Straßen, sechs Wahlen an einem Tag und zwei bewegende Gerichtsprozesse: Auf die Region Fulda kommt 2021 einiges zu - und das obwohl zahlreiche große und kleine Veranstaltungen der Corona-Pandemie zum Opfer fallen. Ein Ausblick auf die Ereignisse und Projekte, die dieses Jahr anstehen.

Fulda - Zunächst zum Straßenbau: Es ist das wohl größte Straßenbauprojekt in Fulda: die Grundsanierung der Frankfurter Straße. Laut Hessen Mobil liegen die Arbeiten im Zeitplan, und der erste Teilabschnitt zwischen Bronnzeller Kreisel und Kohlhäuser Straße soll im April fertiggestellt werden. Danach soll die lange geplante Umgestaltung des Bronnzeller Kreisels beginnen.

Die Landesstraße zwischen Hosenfeld und Hainzell soll ab dem späten Frühjahr teilerneuert werden. Ein genaueres Datum konnte Hessen Mobil aufgrund der Unabsehbarkeiten der Corona-Krise aber noch nicht nennen. Es ist vorgesehen, die obere Asphaltschicht auf einer Länge von 4,8 Kilometern zu erneuern. In einem ersten Bauabschnitt soll die Strecke zwischen Hainzell und Kleinlüder saniert werden. Bauzeit: vier Monate. Der zweite zwischen Hosenfeld und Schletzenhausen soll 2022 folgen.

Das kommt 2021 auf Fulda zu: Baustellen, Wahlen und Gerichtsprozesse stehen an

Auf der Landesstraße zwischen Langenschwarz und Hechelmannskirchen wird der gesamte Straßenoberbau abgetragen und durch einen neuen ersetzt. Auch hier soll Baubeginn im späten Frühjahr sein. Die Bauzeit ist mit gut fünf Monaten einkalkuliert.

Einen Ausbau erfährt die Straße zwischen der B27 und Petersberg-Steinau. Nachdem im vergangenen Jahr ein erster Bauabschnitt fertiggestellt wurde, soll ab diesem Frühjahr der Ausbau des zweiten auf einer Länge von 850 Metern folgen. Die Straße wird begradigt und verbreitert.

Zum Thema Wahlen: Der 14. März wird für den Landkreis zum Superwahltag: Bei der hessenweiten Kommunalwahl werden Gemeindevertreter, Ortsbeiräte und Kreistagsabgeordnete neu gewählt. Zudem fallen in der Region gleich fünf Bürgermeisterwahlen auf diesen Tag:

In Fulda kann über einen neuen Oberbürgermeister abgestimmt werden: Heiko Wingenfeld (47, CDU) will sein Amt gegen den SPD-Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Jonathan Wulff (46), verteidigen.

In der Gemeinde Künzell ist Bürgermeister Timo Zentgraf (50, parteilos) der einzige Bewerber. Die CDU hatte lange vergeblich versucht, einen Mitbewerber zu finden.

Auch in Dipperz kämpft nur ein Kandidat um die Stimmen der Bevölkerung. Amtsinhaber Klaus-Dieter Vogler (parteilos) tritt wieder für das Bürgermeister-Amt an. Es wäre seine dritte Amtszeit.

In Gersfeld haben die Bürger der Rhön-Stadt ebenfalls nur eine Wahlmöglichkeit: Steffen Korell (CDU) ist alleiniger Kandidat für das Amt des Rathaus-Chefs.

Ohne Mitbewerberin oder Mitbewerber bleibt auch Nüsttals Bürgermeisterin Marion Frohnapfel (CDU). Die 51-Jährige strebt ihre Wiederwahl an.

Fulda: 2021 erwartet die Region einiges - Bürgermeister werden gewählt

Justiz: Welche großen Strafprozesse anstehen, lässt sich zu Beginn eines Jahres schwer abschätzen, da immer wieder neue Anklagen eingehen. Dennoch gibt es zwei Fälle, welche die Region bewegten und in diesem Jahr vor Gericht verhandelt werden: Eine einmotorige Cessna war im Oktober 2018 über die Landebahn auf der Wasserkuppe hinausgerast. Bei dem Flugzeugunglück starben eine Mutter und ihre beiden Kinder. Im vergangenen Jahr folgte die Anklage gegen den 57-jährigen Piloten wegen fahrlässiger Tötung. Der Strafprozess soll am 2. März vor der Großen Strafkammer des Landgerichts beginnen. Es sind zehn Verhandlungstage angesetzt.

Ferner soll im Februar die Hauptverhandlung gegen einen 29-Jährigen beginnen, dem vorgeworfen wird, im Mai 2016, auf einem Campingplatz in Hosenfeld einen Wohnwagen angezündet zu haben. Er habe so versucht einen Menschen zu töten. Derzeit sind sechs Verhandlungstage vor der Großen Strafkammer im Gericht angesetzt.

Fulda: Rathäuser in der Region bekommen neue Chefs - und werden umgebaut

Bauprojekte: Auch in diesem Jahr wird in der Region viel gebaut. Hier ein paar Beispiele:

Satte 13,5 Millionen Euro investiert die Stadt Fulda in ein Kompetenzzentrum an der Ferdinand-Braun-Schule. Es ist die derzeit größte Einzelaufwendung der Stadt. Im Automatisierungszentrum können digitalisierte Handlungsstränge komplett abgebildet werden. Richtfest war im vergangenen Jahr; die Fertigstellung ist für diesen Sommer geplant.

Die Tourist-Info in Fulda soll in diesem Herbst ihre alten Räumlichkeiten im Palais Buttlar wieder beziehen dürfen. Diese wurden im vergangenen Jahr umfassend renoviert. Währenddessen residierten die Mitarbeiter der Info in einem Containerbüro vor dem Palais.

Die Gewässersanierung des Aueweihers im Zuge der Landesgartenschau 2023 soll im Frühjahr beginnen und bis zum Spätsommer abgeschlossen sein.

Video: Termin für Bundestagswahl steht fest

Das Neuhofer Rathaus ist seit vielen Jahren zu klein. Ein moderner Anbau ist neben dem 302 Jahre alten Gebäude geplant. Bereits im vergangenen Jahr wurde dafür Platz geschaffen. Wenn die Pandemie nichts daran ändert, werden die Bauarbeiten für den sechs Millionen Euro teuren Bau Anfang Juni beginnen. 2023 soll alles fertig sein.

Das Hünfelder Rathaus wurde seit Frühjahr 2018 im Inneren für rund elf Millionen kernsaniert. Im Sommer soll die Verwaltung wieder einziehen.

Die Region wächst. Das ist an den zahlreichen Kindergärten und Neubaugebieten, die in diesem Jahr gebaut und erweitert werden sollen, zu sehen. Ein besonderes Beispiel aus Bad Salzschlirf: Hier ziehen bis zum Sommer zwei neue Kita-Gruppen in Teile des Gemeindezentrums.

Gerne hätte die Stadt Fulda die gesamte Fläche des Baugebietes in Haimbach erworben und vermarktet, doch die Telekom hat als Vorbesitzer einer Teilfläche diese an einen privaten Investor verkauft. Die Erschließung kann dennoch beginnen. Das Unternehmen hat der Stadt die dafür notwendigen Flächen übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema