Ein Sprinter fuhr in die Unfallstelle auf der A66. Auch der Fahrer des Sprinters ist verletzt.
+
Ein Sprinter fuhr in die Unfallstelle auf der A66. Der Fahrer wurde verletzt. Zuvor war ein Lkw auf ein Fahrzeug der Autobahnmeisterei aufgefahren.

Drei Personen verletzt

Unfall auf A66 bei Flieden: Lkw kracht in Laster von der Autobahnmeisterei

  • Ann-Katrin Hahner
    VonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Auf der A66 zwischen der Schlüchtern-Nord und Flieden hat sich am Freitag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dabei wurden drei Personen verletzt, eine davon schwer.

Flieden/Schlüchtern - Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich am Freitag, 18. Juni, gegen 13.20 Uhr auf der A66 auf der Strecke von Distelrasen in Richtung Flieden. Wie die Polizei berichtet, ist ein 51-jähriger Mann aus der Ukraine mit seinem Lkw auf ein Absicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei Fulda aufgefahren.

Das Fahrzeuggespann der Autobahnmeisterei (Lkw mit Absperranhänger) hatte laut Polizei Wartungsarbeiten an der Autobahn abgesichtert und stand auf dem rechten Fahrstreifen. Ein Kleinlaster, der hinter Lkw und Autobahnmeisterei fuhr, konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig anhalten und krachte in den Laster, berichten die Beamten. (Lesen Sie hier: Bei einem Unfall auf der A66 starb ein 26-Jähriger aus Steinau)

Unfall auf A66: Lkw kracht in Laster der Autobahnmeisterei - Drei Verletzte

Bei dem Unfall wurden die drei Fahrer der jeweiligen Fahrzeuge verletzt. Während die Fahrer des Meisterei-Fahrzeugs, laut Reportern vor Ort ein 44-Jähriger aus dem Raum Fulda-Rhön, und des Lkw (50 Jahre) leicht verletzt wurden, zog sich der Sprinter-Fahrer, ein 33-Jähriger aus Kassel, bei dem Unfall schwere Verletzungen zu. Er wurde laut Polizei ins Klinikum gebracht.

Ein Lkw fuhr auf der A66 eines der Fahrzeuge der Autobahnmeisterei auf.

Der Streckenabschnitt war laut Polizei bis etwa 15 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf etwa sechs Kilometer. Der Sachschaden beträgt laut Polizei 60.000 Euro. Neben der Polizeiautobahnstation Petersberg waren noch Kräfte der Polizeiautobahnstation Langenselbold, drei Rettungswagen sowie Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Fulda im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren