Schon bald wird wohl das berühmte Apple-Logo das ehemalige RhönEnergie-Gebäude zieren.
+
Schon bald wird wohl das berühmte Apple-Logo das ehemalige RhönEnergie-Gebäude in Fulda zieren.

April, April!

Sensation in Fulda: Apple-Store zieht wohl noch dieses Jahr ins ehemalige RhönEnergie-Gebäude

  • Leon Schmitt
    vonLeon Schmitt
    schließen

In Fulda eröffnet ein Apple-Store - und das wohl schon bald. Noch in diesem Jahr soll der iPhone-Hersteller nach Informationen unserer Zeitung in das Erdgeschoss des ehemaligen RhönEnergie-Gebäude am Uniplatz ziehen. Ein Apple-Mitarbeiter verrät Details. Und auch die Stadt meldet sich zu Wort.

April, April! - Für alle Apple-Fans aus der Region Fulda haben wir an dieser Stelle schlechte Neuigkeiten. Ins RhönEnergie-Gebäude wird so schnell wohl kein Apple-Store ziehen. Und falls doch, dann wäre das ein großer Zufall. Bei diesem Artikel handelt es sich jedenfalls um einen Aprilscherz.

Die meisten unserer Leser werden sicher schnell gemerkt haben, dass an der Geschichte etwas faul ist (etwa am Namen „Lirpa“ - rückwärts „April“). Das zeigen auch die Kommentare unter dem entsprechenden Facebook-Beitrag, den wir am Vormittag veröffentlicht haben. Dort ist die Meldung ziemlich schnell entlarvt worden. „Kurzen Moment gefreut, aber April, April“, schrieb eine Userin. Der Comedian Michael Bleuel alias Franz Habersack spann den Witz in Rhöner Mundart weiter: „Un Franz Habersack liefert die Äbbel“.

Wir hoffen, dass wir Ihnen trotz der schwierigen Zeiten ein Schmunzeln entlocken konnten! Ein Dankeschön gebührt der Stadt Fulda für ihre spontane Beteiligung an dem Aprilscherz und Oberbürgermeister Wingenfeld für sein Flachsen in Richtung der Stadt Hünfeld.

Aprilscherz: Fulda bekommt einen Apple-Store!

Fulda - Ein Apple-Store in Fulda? Diese Nachricht überrascht - und ist zugleich eine Sensation. Schließlich gibt es in ganz Hessen bislang erst zwei Apple-Stores: einen in der Frankfurter Innenstadt und einen im Main-Taunus-Zentrum an der A66 bei Frankfurt-Höchst. Weder in Wiesbaden, noch in Kassel oder Darmstadt prangen angebissene Äpfel an einem Gebäude. Warum soll das US-amerikanische Technologieunternehmen jetzt ausgerechnet Fulda besetzen? Apple selbst selbst hält sich bislang bedeckt. Aber: Ein Apple-Mitarbeiter meldet sich mit Insider-Infos zu Wort.

„Die Auswertung unserer Daten hat ergeben, dass in Osthessen überdurchschnittlich viele iOS-Nutzer Anfragen an den Apple-Support stellen. Das lässt nicht zwingend darauf schließen, dass hier besonders viele Menschen iPhones und Co. nutzen. Aber besonders viele Nutzer scheinen Probleme mit der Handhabung zu haben“, erklärt Jim Mitzel. Besonders die Installation und Deinstallationen von Spiele-Apps wie „Candy Crush Saga“ stellten die Osthessen vor Probleme. „Ein Standort für professionelle Kundenberatung macht in Fulda absolut Sinn“, sagt der Apple-Mitarbeiter mit US-amerikanischen Vorfahren.

Fulda: Apple-Mitarbeiter verrät Details zur geplanten Store-Öffnung

Mitzel ist vor einer Woche an unsere Zeitung herangetreten, um schon einmal „kräftig die Werbetrommel für unseren neuen Store zu rühren“, wie er sagt. Aktuell ist der 41-Jährige noch im Geschäft am Hamburger Jungfernstieg angestellt - als „Genius“, wie die Store-Mitarbeiter im Apple-Jargon genannt werden. Schon bald könnte es ihn nach Fulda verschlagen. Denn er hat sich auf die intern ausgeschriebene Stelle als „Store-Manager in Osthessen“ beworben.

Und er ist optimistisch, dass er die Stelle bekommt. „Ich bin ein echter Nerd. Nicht umsonst nennen mich meine Kollegen in Hamburg ‚Lirpa‘“, erzählt er stolz und fügt an: „Wie die vulkanische Waffe aus ‚Star Trek‘“. In einem Nebensatz erwähnt er, dass er zudem der bislang einzige Bewerber auf die Stelle als Store Manager sei. „Komisch. Fulda ist doch ein tolles Fleckchen Erde“, so Mitzel, der genervt von der Alster und den Möwen sei. „Mir gefallen Tauben.“

Der 41-Jährige ließ sich in den vergangenen Tagen zunächst nicht entlocken, wann und wo genau der Apple-Store in Fulda eröffnen soll. Insider-Infos wie solche preiszugeben, spreche eigentlich gegen den so genannten Apple-Kodex. Auch das Unternehmen selbst will sich nicht äußern.

Apple-Store in Fulda? Kryptische Notiz an die Redaktion

Heute am frühen Morgen jedoch hat unsere Redaktion eine Mail von „LirpaLirpa_Taubenfreund@gmx.de“ aus dem Spam-Ordner gefischt. Diese kryptische Notiz enthält zwei längere Zifferncodes, die sich - nach gründlicher Recherche - als Koordinaten entpuppen: 50.5523931307703 und 9.679792846021535. „Bis zum 1. Juni. Live long and prosper“ - So endet die Mail. Wenn man Mitzel und der Mail, die höchstwahrscheinlich seiner Feder entsprungen ist, glauben will, öffnet der Store am 1. Juni in dem ehemaligen RhönEnergie-Gebäude in der Bahnhofstraße in Fulda. Apple-Fans dürfen gespannt sein.

Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) zeigte sich als bekennender Apple-Fan auf Nachfrage angenehm überrascht von der Nachricht zu der lange leerstehenden Immobilie in bester Lage: „Das zeigt mir wirklich, dass Fulda auf den Landkarten der Konzerne allmählich tatsächlich als Großstadt wahrgenommen wird. Und ich freue mich ganz besonders, dass wir im Wettstreit der Standorte uns gegen Hünfeld behaupten konnten, obwohl die Stadt der gelben Birnen für einen Apple-Store natürlich besonders prädestiniert gewesen wäre.“

Das könnte Sie auch interessieren