1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Arbeiter (50) in Großenlüder-Müs lebensbedrohlich verletzt - unter Reanimation ins Klinikum Fulda

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Reichert

Ein Arbeiter ist in Großenlüder-Müs zwischen einem Betonpfosten und einem Lkw eingeklemmt worden. Er wurde lebensbedrohlich verletzt.
Ein Arbeiter ist in Großenlüder-Müs zwischen einem Betonpfosten und einem Lkw eingeklemmt worden. Er wurde lebensbedrohlich verletzt. © Fuldamedia

Schwerer Unfall in Großenlüder im Landkreis Fulda: Ein 50 Jahre alter Arbeiter ist im Ortsteil Müs zwischen einem Betonpfosten und einem Lkw eingeklemmt worden. Er wurde lebensbedrohlich verletzt.

Update vom 5. April, 16.54 Uhr: Wie die Polizei in Fulda mitteilte, handelt es sich bei dem Mann, der bei dem Unfall auf einem Firmengelände in der Georg-Otterbein-Straße in Großenlüder-Müs schwer verletzt worden ist (siehe Erstmeldung unten im Text von 15.14 Uhr) um einen 50-jähriger Mann.

Der Schwerverletzte kommt aus Hosenfeld. im Landkreis Fulda. „Die genauen Umstände und Hintergründe sind aktuell noch nicht bekannt und Bestandteil der weiteren Ermittlungen“, teilte Polizei-Sprecherin Sandra Hanke in der Presseinformation am Dienstagnachmittag zu dem Unfall mit.

Fulda: Arbeiter lebensbedrohlich verletzt - unter Reanimation ins Klinikum

Erstmeldung vom 5. April, 15.15 Uhr: Großenlüder - Per Einsatzmeldung alarmierte die Leitstelle in Fulda am Dienstag gegen 14 Uhr zu dem Rettungseinsatz in Großenlüder-Müs in der Georg-Otterbein-Straße. In dem dortigen Zement- und Kalkwerk war der schwere Unfall passiert.

„Der Mann wurde lebensbedrohlich verletzt“, erklärte Sandra Hanke, Sprecherin der Polizei in Fulda, gegenüber der „Fuldaer Zeitung“. Der Mann wurde unter Reanimation mit dem Rettungswagen ins Klinikum nach Fulda gefahren (lesen Sie auch hier: Nach Brand am Gallasiniring in Fulda - 70-Jähriger stirbt im Krankenhaus).

Ein Arbeiter ist in Großenlüder-Müs zwischen einem Betonpfosten und einem Lkw eingeklemmt worden. Er wurde lebensbedrohlich verletzt.
Ein Arbeiter ist in Großenlüder-Müs zwischen einem Betonpfosten und einem Lkw eingeklemmt worden. Er wurde lebensbedrohlich verletzt. © Fuldamedia

Das geht aus Informationen vom Unfallort hervor. Bereits in der Leitstellenmeldung war im Einsatzstichwort von einer „eingeklemmten/verschütteten Person“ die Rede. Vor dem Eintreffen der Feuerwehr war der Schwerverletzte mittleren Alters durch Mitarbeiter befreit worden.

Nach Informationen vom Unfallort zogen die Mitarbeiter mithilfe eines Radladers den Lkw weg. Laut Polizei befindet sich der Mann in einem sehr kritischen Zustand (lesen Sie auch hier: Flammen zerstören Wohnhaus - Besitzer bei Löscharbeiten verletzt).

Auch der ADAC-Rettungshubschrauber Christoph 28 hatte die Betriebsstätte, auf der der schwere Unfall passiert war, angeflogen. Das Amt für Arbeitsschutz soll nun wohl ermitteln, wie genau es zu dem Unfall gekommen ist.

Auch interessant