Baustelle in Hamburg
+
Aufgrund der milden Witterung im Dezember konnte auch in Außenberufen gearbeitet werden. (Symbolbild)

Zahlen vom Dezember

Arbeitsmarkt im Kreis Fulda profitiert vom milden Winter - Hoher Personalbedarf

Der für den Winter typische Anstieg der Arbeitslosigkeit blieb im Dezember 2021 im Kreis Fulda aus. In bestimmten Bereichen besteht weiterhin hoher Personalbedarf.

Fulda - Der Arbeitsmarkt in der Region Fulda schließt das Jahr mit einer Seitwärtsbewegung ab. Im Dezember lag die Zahl der Arbeitslosen mit 3284 exakt auf dem Niveau des Vormonats, heißt es in einer Pressemitteilung der Agentur für Arbeit. Die Arbeitslosenquote blieb bei 2,6 Prozent.

Zwar wurde die positive Entwicklung der Vormonate durch Corona-Maßnahmen zuletzt gebremst, aber die Zahl der arbeitslosen Menschen liegt deutlich - um 930 - unter dem Wert des Vorjahres. Im Altkreis Hünfeld hat sich die relativ gute Wirtschaftslage im Dezember bestätigt. Hier sank die Arbeitslosenquote auf 2,1 Prozent.

Fulda: Arbeitsmarkt profitiert vom milden Winter - Hoher Personalbedarf

„Der für den Winter typische Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Männern fiel bisher verhältnismäßig gering aus, weil aufgrund der milden Witterung in den Außenberufen gearbeitet werden konnte“, freut sich Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda. Die Zahl der arbeitslosen Männer stieg im Dezember gegenüber November um 1,7 Prozent auf 1851. Bei den Frauen sank die Arbeitslosigkeit um 2,1 Prozent.

Erfreulicherweise können auch schwerbehinderte Menschen weiterhin von der stabilen Konjunkturentwicklung profitieren. Die Anzahl der Arbeitslosen in dieser Personengruppe sank noch einmal leicht auf 307. Durch die pandemiebedingten Einschränkungen in Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel fanden 40 Personen weniger den Weg aus der Arbeitslosigkeit in eine Beschäftigung als im Vorjahr.

Für eine insgesamt solide Konjunktursituation hingegen spricht der Bestand an Stellen. Gegenwärtig liegen dem Arbeitgeberservice 2402 Stellen zur Besetzung vor – 573 mehr als vor einem Jahr und 350 mehr als im Dezember 2019.

Video: Arbeitsagentur warnt vor massiven Problemen auf dem Arbeitsmarkt

Besonderes gesucht werden Berufskraftfahrerinnen und -fahrer sowie Personal im Lager- und Logistikbereich. Hoher Bedarf an Personal besteht darüber hinaus insbesondere im Verkauf, in der Altenpflege sowie in verschiedenen Gewerken des Handwerks. (Lesen Sie hier: Pandemie verschärft Situation: Suche nach Azubis für Fuldas Unternehmen so schwer wie nie)

„Durch den bisher milden Winter ist es bislang kaum zu saisonal bedingten Entlassungen gekommen“, resümiert Waldemar Dombrowski, schränkt jedoch ein: „Kurzarbeit wird weiterhin zur Stützung der heimischen Wirtschaft in Anspruch genommen. Aktuell erreichen uns wieder vermehrt Anfragen nach Kurzarbeitergeld, insbesondere aus dem Hotel- und Gaststättenbereich. Aber auch die Lieferkettenprobleme machen sich nach wie vor bemerkbar.“ (ah)

Das könnte Sie auch interessieren