Der neue Parteivorsitzende Armin Laschet sitzt beim digitalen Bundesparteitag der CDU auf dem Podium.
+
Der neue Parteivorsitzende Armin Laschet sitzt beim digitalen Bundesparteitag der CDU auf dem Podium.

„Schade CDU“

Lob und Kritik nach Armin Laschets Wahl aus Fuldaer CDU-Basis: Ex-Bürgermeisterkandidat verlässt Partei

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

Nach der Wahl von Armin Laschet zum CDU-Bundesvorsitzenden gab es an der Fuldaer CDU-Basis enttäuschte Stimmen, aber auch Lob. Ein prominenter CDU-Kommunalpolitiker begründet mit der Wahl seinen Parteiaustritt.

Kreis Fulda - Mark Henkel, im vergangenen Frühjahr noch CDU-Bürgermeisterkandidat in Dipperz und Vorsitzender der Gemeindevertretung, hat sich wenige Minuten nach der Entscheidung des CDU-Bundesparteitags auf Facebook zu Wort gemeldet. „Schade CDU, dann also keine inhaltliche Erneuerung. Muttis Stil soll offensichtlich weitergeführt werden. Damit ist meine politische Heimat endgültig verloren gegangen. Ab heute bin ich dann auch offiziell parteilos. Tschüss!“, schrieb er. Erik Schäckermann, Geschäftsführer des CDU-Kreisverbands, bestätigt den Parteiaustritt. Henkel habe seinen Austritt allerdings schon im November erklärt – ohne Bezug auf eine politische Entscheidung.

Fulda: Nach Armin Laschets Wahl verlässt Ex-Bürgermeisterkandidat CDU

Henkel begründet seine Äußerung gegenüber unserer Zeitung so: „Bis zum Parteitag hatte ich noch überlegt, später in die CDU zurückzukehren. Doch mit der Entscheidung gegen Friedrich Merz und vorher der Aufforderung Volker Bouffiers an die hessischen Delegierten, für Laschet zu stimmen, ist das Kapitel Politik für mich jetzt erst einmal abgehakt. Ich bin jetzt nur noch Privatmann und Rechtsanwalt.“

Mark Henkel hat nach der Wahl Armin Laschets zum CDU-Bundesvorsitzenden die Partei verlassen.

Mark Henkel hat jüngst auch sein Mandat als Dipperzer Gemeindevertreter – noch vor Ende der Legislaturperiode – niedergelegt. Mitglied der CDU-Mittelstandsunion bleibe er.

Video: Armin Laschet wird neuer CDU-Vorsitzender

Aus der Mitgliederschaft des CDU-Kreisverbands Fulda gab es einige enttäuschte Stimmen, berichtet Geschäftsführer Schäckermann. Immerhin war der Kreisverband 2019 noch einer der stimmgewaltigsten Anhänger von Friedrich Merz. Schäckermann berichtet, bislang habe aber nur ein langjähriges Mitglied erklärt, nach der Ablehnung von Merz aus der CDU austreten zu wollen. „Mit diesem Mitglied sprechen wir noch mal“, sagt er. Einige Mitglieder hätten hingegen Laschets Wahl gelobt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema