Der Rutschenturm auf dem Spielplatz am Aschenberg ist gesperrt.
+
Der Rutschenturm auf dem Spielplatz am Aschenberg ist gesperrt.

Ersatz geplant

Balken morsch: Rutschenturm am Aschenberg gesperrt

Bauzäune statt Spielgeräte: Ein Teil des Spiel- und Sportparks auf dem Aschenberg-Plateau ist durch die Stadt Fulda abgesperrt. Hintergrund ist die fehlende Verkehrssicherheit der Anlage. Jetzt wird nach einer Ersatzlösung gesucht.

Fulda - Der Rutschenturm wurde vor rund 20 Jahren zusammen mit dem Spiel- und Sportpark gebaut. Bei den regelmäßigen Kontrollen der Spielplatzprüfer der Stadt Fulda wurde nun festgestellt, dass ein tragender Pfosten des Turms morsch ist. Weil die Schäden massiv sind und die mögliche Gefahr für spielende Kinder akut, mussten der Turm und der umliegende Bereich sofort abgesperrt werden, gab die Stadt Fulda in einer Pressemitteilung bekannt.

Jetzt prüft die Stadt mögliche Ersatzlösungen. Der Austausch des einzelnen Bal-kens ist technisch sehr aufwendig und nur mit hohen Kosten möglich. Gleichwohl sind einzelne Komponenten des Spielgeräts wie etwa die eigentliche Rutsche aus Edelstahl noch sehr gut verwendbar.

Allerdings hätten die Kinder und Jugendlichen am Aschenberg Alternativen, teilte die Stadt Fulda mit. So bieten die „Raumstation“, der Kleinkindbereich, die Schaukeln und die Skateanlage im Spiel- und Sport für jede Altersgruppe attraktive Spielmöglichkeiten. Ganz in der Nähe, am Aschenbergplatz gebe es weitere Spielmöglichkeiten für ältere Kinder. Für kleine Kinder gibt zudem auf dem Spielplatz an der Ecke Steidlstraße/Pozzistraße einen zusätzlichen Spielplatz. (sec)

Das könnte Sie auch interessieren