Ein Mann ist in der Nacht in Fulda auf dem Aschenberg durch einen Schuss verletzt worden. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
+
Ein Mann ist in der Nacht in Fulda auf dem Aschenberg durch einen Schuss verletzt worden. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Fall aufgeklärt

Schüsse am Fuldaer Aschenberg: Betrunkener 36-Jähriger schießt sich selbst in die Hand

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Aufklärung im Fall einer Schießerei am Aschenberg in Fulda: Wie die Polizei mitteilt, hat sich das 36-jährige Opfer aus Versehen selbst in die Hand geschossen.

  • Durch einen Schuss ist ein Mann in Fulda auf dem Aschenberg verletzt worden.
  • Wie sich nun herausstellt, hatte der Mann im Anschluss an einen Beziehungsstreit selbst durch die Luft geschossen.
  • Aus Versehen schoss sich das vermeintliche Opfer selbst in die linke Hand.

Update vom 13. Juli, 10.52 Uhr: Die Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass sich der Mann im Rahmen eines Beziehungsstreits aus Versehen selbst mit der Schusswaffe verletzt hatte.

„Nach einem vorausgegangenen Streit in einer Wohnung in der Erfurter Straße hat eine anwesende Freundin den 36-jährigen Fuldaer überredet, sich „an die frische Luft“ zu begeben. Dort schoss er aus unbekannten Gründen mit einer mitgeführten Schusswaffe mehrmals in die Luft", heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Kurz darauf habe der alkoholisierte Mann der Frau zeigen wollen, dass von der Waffe keine Gefahr mehr ausgeht und entnahm das Magazin. Was er vergessen hatte: Im Patronenlager befand sich noch eine weitere Patrone. Als der 36-Jährige kurz darauf die Waffe an seine linke Hand hielt und abdrückte, löste sich ein Schuss, der den Mann an der Hand verletzte.

Schießerei am Aschenberg? Mitnichten! 36-Jähriger schoss sich selbst in die Hand

Die Schusswaffe hat die Polizei mittlerweile sichergestellt. Zwar gab der Mann an, dass er nie vor hatte sich selbst oder jemand anderen mit der Waffe zu verletzen, dennoch muss er sich nun unter anderem wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. (akh)

Lesen Sie hier die Erstmeldung vom 12. Juli 2020:

Fulda - Nach Angaben der Polizei in Fulda hatten Anwohner der Arleser Straße und der Erfurter Straße auf dem Aschenberg in Fulda gegen Mitternacht in der Nacht zu Sonntag „mehrere Schussabgaben im dortigen öffentlichen Bereich“ bemerkt. Sie alarmierten daraufhin die Polizei.

„Die unmittelbar vor Ort entsandten Streifen stellten eine männliche Person fest, die offensichtlich durch einen der Schüsse verletzt worden war“, schreibt das Polizeipräsidium Osthessen am Sonntagmorgen in einer Pressemitteilung. Der 36-jährige Geschädigte aus Fulda wurde mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum Fulda eingeliefert.

Der Mann erlitt laut Polizei eine Verletzung an der Hand. Die Polizei teilte weiter mit: „Die Tatumstände sind derzeit noch unklar und die erforderlichen Ermittlungen werden in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Fulda durch die örtliche Kriminalpolizei geführt.“

Polizei Fulda beschreibt die mutmaßlich Tatbeteiligten

Ein Beteiligter der Tat wird nach Angaben der Beamten als etwa 1,70 bis 1,80 Meter großer Mann mit kurzen hellen Haaren beschrieben. Bekleidet war dieser mit einem weißen T-Shirt und weißer kurzer, bis über die Knie reichender Hose. Eine möglicherweise zweite beteiligte Person soll ebenfalls männlich, etwas kleiner als die Erstgenannte und dunkel bekleidet gewesen sein.

Die Beamten in Fulda bitten nun Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem Geschehen stehen könnten, sich beim Polizeipräsidium Osthessen unter der Telefonnummer (0661) 1050 oder im Internet über die Onlinewache zu melden.

Etwas später in der Nacht zu Sonntag musste die Feuerwehr in Fulda ausrücken. Mehrere Mülltonnen auf dem Caritas-Gelände in Fulda standen in Flammen. An dem Gebäude platzten durch die Hitze einige Fenster. Die Feuerwehr konnte zum Glück aber Schlimmeres verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema