Fulda: Vorfreude auf die Rettmobil und Campingmesse herrscht bei Veranstaltern und Ausstellern.
+
Vorfreude auf die Rettmobil und Campingmesse herrscht bei Veranstaltern und Ausstellern.

Hommel zuversichtlich

Rettmobil-Ausrichter: 2023 kommt Pferdesport-Schau hinzu - Weitere Ausstellungen geplant

  • Andreas Ungermann
    VonAndreas Ungermann
    schließen

Die Rettmobil soll im Mai, die Erlebnismesse „Camper und Vans“ im September kommenden Jahres stattfinden. Ausrichter Manfred Hommel zeigt sich trotz aktuell steigender Corona-Fälle zuversichtlich und kündigt weitere langfristige Pläne an.

Fulda - Auf dem einstigen Flugplatzgelände im Fuldaer Stadtteil Galerie steht am Montag ein Zelt. Auf der einen Seite sind Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge aufgereiht, auf der anderen Wohnmobile und Kastenwagen. Der Aufbau wirkt schon jeweils wie eine Miniaturmesse. Bei einer doppelten Pressekonferenz bekräftigt der Geschäftsführer der Neuen Messe Fulda GmbH, Manfred Hommel: Die Pläne für die Rettmobil im Mai und die „Camper und Vans“ im September stehen, die Ausstellerakquise läuft gut.

Hommel hat aber noch weitere Nachrichten im Gepäck: Er verfolgt weitere Formate auf dem Messegelände: Wird die Fahrradschau „Velo-Life“ 2022 noch als Teil der Camper-Schau laufen, soll sie sich künftig zur selbstständigen Messe etablieren. Zudem plant der Messe-Geschäftsführer für 2023 bereits eine Fachausstellung für Kommunaltechnik und Bedarfe sowie eine Pferde- und Reitsportmesse. „Beide Themen sind hoch aktuell“, zeigt sich Hommel optimistisch. Zu beiden Komplexen liefen gute Gespräche, Details nennt er jedoch noch nicht.

Fulda: Diese Ausstellungen plant der Rettmobil-Ausrichter langfristig

Anders sieht es bei Rettmobil (11. bis 13. Mai) und Campermesse (15. bis 18. September) aus: Vor 20 Jahren begann die Geschichte der Fachmesse Rettmobil. 60 Aussteller und 3000 Besucher kamen damals nach Fulda. Im Jahr 2019, vor Corona, waren es 500 Aussteller und mehr als 30.000 Gäste. Hommel ist optimistisch, dass diese Zahlen auch wieder erreicht werden. Zudem seien auch digitale Angebote geplant. „Die Rettmobil steht auf drei Säulen: Zum einen ist sie ein Fachkongress und steht für Fort- und Weiterbildung, zum anderen ist sie eine Fachausstellung. Und schließlich macht sie Mobilität erleb- und anfassbar“, erklärt Hommel und betont, dass sich daran nichts ändere.

„,Camper und Vans‘ soll – das ist mir wichtig – keine Glamour-Show, sondern eine Messe zum Anfassen und erleben werden. Dann wird hier Campinggefühl aufkommen“, kündigt Hommel an. Erfreut zeigt er sich über das große Interesse und die Beteiligung regionaler Partner aus der Camping- und Autofachwelt. Zudem lobt Hommel die Lage Fuldas und die Infrastruktur am Messegelände.

Bürgermeister sieht in Plänen Bestätigung für Messestandort Fulda

Bürgermeister Dag Wehner (CDU) sieht in den Plänen eine Bestätigung für den Messestandort Fulda, der bisweilen kritisch beäugt worden sei. „Das Interesse wächst, wir verzeichnen eine positive Entwicklung“, konstatiert Wehner und sichert die Unterstützung der Stadt für Hommels Vorhaben zu. Gerade jetzt, unter dem Eindruck von Corona, sei es wichtig, Zeichen zu setzen. Für die Infrastruktur werde noch das WLAN auf dem Gelände ausgebaut.

Die Bedeutung der Rettmobil als Innovations- und Netzwerkplattform unterstreicht der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Fulda, Christoph Schwab. Die Pandemie und die jüngsten Starkregenereignisse hätten gezeigt, wie wichtig ein Rettungswesen auf hohem Niveau sei.

Das könnte Sie auch interessieren