Im Kurpark Bad Salzschlirf übergibt Michael Brand die Förderzusage des Bundes an Bürgermeister Matthias Kübel.
+
Im Kurpark Bad Salzschlirf übergibt Michael Brand die Förderzusage des Bundes an Bürgermeister Matthias Kübel.

Bürgermeister überrascht 

Bad Salzschlirf erhält halbe Million Euro für Ortskern - Brand: „Starker Einsatz mit frischen Ideen“ 

Bad Salzschlirf hat über eine halbe Million Euro aus dem Bundesprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ erhalten. Die Förderzusage übergab Michael Brand an Bürgermeister Matthias Kübel.

Bad Salzschlirf - Über eine halbe Million Euro erhält die Gemeinde Bad Salzschlirf im Kreis Fulda aus dem Bundesprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“. Diese Nachricht überbrachte Michael Brand am Dienstag Bürgermeister Matthias Kübel. Der Bund unterstützt damit Kommunen bei der Entwicklung ihrer Innenstädte und Zentren.

„Da die Kommune das Vorhaben ohne diese Förderung nicht hätte stemmen können, freue ich mich sehr über den Erfolg. Das durchdachte Konzept aus Bad Salzschlirf hat überzeugt“, freut sich Michael Brand und dankte Bürgermeister Kübel für seinen „starken Einsatz mit frischen Ideen“. (Lesen Sie auch: Fast 3,7 Millionen Euro Förderung für „lebendige Zentren“ in Schlüchtern und Bad Orb)

Fulda: Bad Salzschlirf erhält halbe Million Euro für Ortskern

„Mit 535.000 Euro, das ist nicht wenig, unterstützt der Bund die Gemeinde dabei, Ortskern und Kurpromenade von Bad Salzschlirf in ein neues Licht zu rücken. Das wird diesen besonderen Kurort noch attraktiver machen für Kurgäste, Tourismus, Handel und alle Salzschlirfer.“ Brand hatte sich als Mitglied im Innenausschuss für die Förderung beim Bundesinnenminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer eingesetzt.

Bürgermeister Matthias Kübel zeigt sich ebenso überrascht wie erfreut von den Neuigkeiten: „Für eine kleine, noch dazu haushaltsschwache Gemeinde wie Bad Salzschlirf ist Innenstadtmarketing eigentlich finanziell nicht leistbar. Es ist aber von großer Wichtigkeit, da ohne eine funktionierende Innenstadt mit lebendigen Läden und interessanten öffentlichen Orten keine Besucher und keine Übernachtungsgäste zu gewinnen sind. Hier wollen wir in den kommenden Jahren mit den Fördermitteln des Bundes viel nachholen, was wir uns in der Vergangenheit nicht leisten konnten.“

Kübel dankt Brand: „Der immer da ist, wenn man ihn braucht“

Einen besonderen Dank richtet Kübel an den heimischen Bundestagsabgeordneten Brand, „der immer da ist, wenn man ihn braucht, und auch die kleinen Kommunen im Blick hat.“

Mit der Bundesförderung soll im Ortskern des Heilbades Bad Salzschlirf ein kooperatives Lichtkonzept erstellt und ein Ort der Umweltbildung geschaffen werden. Zudem soll eine Citymanager/-in zusammen mit einer umweltpädagogischen Fachkraft die Umsetzung des Lichtkonzeptes begleiten und Händler, Gastronomen und Hoteliers dafür gewinnen.

Bis 2025 hat Bad Salzschlirf Zeit, Maßnahmen umzusetzen

Das Bundesprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ sieht vor allem die Förderung konzeptioneller Maßnahmen vor, mit denen die Weichen für eine nachhaltige Innenstadt-, Zentren und Ortskernentwicklung gestellt werden. Die zentralen Stadtbereiche sollen damit als lebendige und attraktive Orte für Handel, Gewerbe, Bildung, Kultur, Wohnen und Freizeit weiterentwickelt werden.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hatte im Sommer die vorgesehenen Mittel für das Bundesprogramm von ursprünglich 25 Millionen Euro um das Zehnfache auf 250 Millionen Euro erhöht. Die Aufstockung ermöglicht eine breite Förderung für Städte und Gemeinden aller Größenklassen bundesweit. Bis spätestens 2025 müssen die Maßnahmen umgesetzt sein. (sec)

Das könnte Sie auch interessieren