Das Bundesverkehrsministerium fördert den Umbau des Bahnhofs Fulda. Er soll barrierefrei werden.
+
Das Bundesverkehrsministerium fördert den Umbau des Bahnhofs Fulda. Er soll barrierefrei werden.

Pläne von Bund und DB

Bahnhof Fulda soll barrierefrei werden: Wann gebaut wird, steht laut Bahn aber noch nicht fest

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Der Bahnhof in Fulda soll genau wie die Bahnhöfe in Alsfeld im Vogelsberg und in Bad Hersfeld laut Bundesverkehrsministerium barrierefrei umgebaut werden. Wie der Bahnhof-Umbau aber genau erfolgen soll, steht offenbar noch nicht fest.

Update vom 10. März, 18.39 Uhr: Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) sollen unter anderem die Bahnhöfe in Fulda, Alsfeld und Bad Hersfeld bei dem Umbaumaßnahmen bis 2026 Rampen oder Aufzüge, bessere Wegeführungen, Markierungen und Informationen für die Reisenden bekommen. In Bahnhof Fulda müsste unter anderem das Gleis 1, an dem Regionalzüge halten, angehoben werden, um barrierefrei zu sein.

Zudem sind die bestehenden Rampen zu den weiteren Gleisen zu steil. Sie müssten bei einem barrierefreien Umbau abgeflacht werden oder durch den Einbau von Aufzügen ergänzt werden. Nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) ist aktuell aber noch nicht bekannt, welche Umbau-Maßnahmen genau im Bahnhof Fulda wann durchgeführt werden.

Bahnhof Fulda soll barrierefrei werden - wie genau, steht offenbar noch nicht fest

„Wir können bestätigen, dass Fulda und Alsfeld Teil der Offensive sind“, schreibt ein DB-Sprecher in Frankfurt auf Nachfrage unser Zeitung zu dem geplanten Umbau der Bahnhöfe. „Weiterführende Fragen zu den genauen Maßnahmen an den Bahnhöfen Fulda und Alsfeld können wir erst zu einem späteren Zeitpunkt beantworten.“

Ein Sprecher des Parlamentsbüros des CDU-Bundestagsabgeordneten für Fulda, die Rhön und den Vogelsberg, Michael Brand, konkretisiert auf Nachfrage der Fuldaer Zeitung, dass derzeit erst die Vorplanungen der Bahn für den Umbau laufen. Dabei würde aber sowohl der barrierefreie Umbau von Gleis 1 als auch die Anpassungen der Rampen beziehungsweise der Einbau von Aufzügen anvisiert. Brand hatte sich in dieser Woche in einer Pressemitteilung zu den geplanten Investitionen zu Wort gemeldet.

Für den Bahnhof in Alsfeld im Vogelsberg stehe das Anheben des mittleren Gleises im Raum, um dieses barrierefrei zu machen. In der Presseinformation von Brand wird auch der Fuldaer OB Heiko Wingenfeld (CDU) zitiert: „Die Zusage des Bundes ist eine richtig gute Nachricht. Der barrierefreie Bahnhof wird kommen und vieles mehr. Das aktive Bemühen der Stadt Fulda um Verbesserungen im und am Bahnhof zahlt sich konkret aus.“

Bahnhof Fulda soll barrierefrei werden - Verkehrsminister Scheuer kündigt Umbau an

Erstmeldung vom 25. Februar 2021, 19.30 Uhr: Der Bahnhof in Fulda soll barrierefrei umgebaut werden. Ein entsprechender Umbau sei geplant, teilte das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag (25. Februar) mit. Ebenso soll an den Bahnhöfen in Alsfeld im Vogelsberg und in Bad Hersfeld die Attraktivität gesteigert werden.

Laut Bundesverkehrsministerium (BMVI) sollen unter anderem die Bahnhöfe in Fulda, Alsfeld und Bad Hersfeld bei dem Umbaumaßnahmen bis 2026 Rampen oder Aufzüge, bessere Wegeführungen, Markierungen und Informationen für die Reisenden bekommen. Darüber berichten auch merkur.de*. Der barrierefreie Umbau wird vom Bund im Rahmen des 1000-Bahnhöfe-Programm des Koalitionsvertrags finanziert. Bei den mittelgroßen Bahnhöfen geben die Länder Mittel dazu.

Neben den Bahnhöfen in Fulda, Alsfeld und Bad Hersfeld sollen in Hessen laut Mitteilung auch die Bahnhöfe in Butzbach, Grebenstein, Hochheim und Oberursel-Weißkirchen/Steinbach attraktiver gemacht werden. Welche Umbaumaßnahmen am Bahnhof in Fulda - Rampen oder Aufzüge und bessere Informationen für die Reisenden - erfolgen beziehungsweise mit welchen begonnen wird, konnte das Bundesverkehrsministerium auf Nachfrage nicht sagen.

Bahnhof Fulda barrierefrei: Verkehrsministerium und Bahn äußern sich nicht genau

Das BMVI verwies auf die Deutsche Bahn (DB), da die Maßnahmen von ihr umgesetzt werden. Eine entsprechende Nachfrage an die Pressestelle der DB blieb am Donnerstag zunächst noch unbeantwortet. Nichtsdestotrotz freute sich der Fuldaer OB-Kandidat Jonathan Wulff (SPD) über die gute Nachricht. Er bezeichnete den Umbau des Bahnhofs als „längst überfällig“. Wulff: „Das bringt uns unserem Ziel einer inklusiven Stadt einen wichtigen Schritt voran.“

Auch der frühere Vorsitzende des Behindertenbeirats und Vorsitzender der Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda (IGbFd), Hanns-Uwe Theele, begrüßte die Umbaupläne ausdrücklich. „Das ist ein ganz wichtiger Schritt. Für die Barrierefreiheit des Bahnhofs in Fulda kämpfen wir seit über zehn Jahren“, sagte Theele auf Nachfrage der Fuldaer Zeitung.

Video: Deutschlands Bahnhöfe: 22 Prozent nicht barrierefrei

Der IGbFd-Vorsitzende erklärte, dass der Bahnhof Fulda mehrere Aufzüge an den Gleisen erhalten müsste, um wirklich barrierefrei zu werden. Es sind zwar Rampen vorhanden, diese seien allerdings „viel zu steil. Eine Person mit Gehbehinderung oder ein Rollstuhlfahrer mit einem Koffer kommt da nicht hoch.“

Theele vermutet, dass zunächst damit begonnen werde, für bessere Wegeführungen, Markierungen und Informationen für Reisende zu sorgen. Der barrierefreie Umbau von Gleis 1 am Bahnhof Fulda - die Maßnahme, die am meisten Geld kosten werde - werde hingegen wohl ganz zum Schluss erfolgen, glaubt Theele. An Gleis 1 sei aktuell ein „nicht annähernd ebenerdiger“ Einstieg in die Regionalzüge möglich.

Bahnhof Fulda: Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda begrüßt Umbau-Pläne

„Der barrierefreie Umbau von Gleis 1 wird wohl fünf oder mehr Jahre dauern“, vermutet der frühere Vorsitzende des Behindertenbeirats in Fulda. Das „BahnhofskonzeptPlus“ des Bundes sieht den barrierefreien Umbau von insgesamt 111 kleineren und rund 50 mittelgroßen Bahnhöfen sowie die Modernisierung von insgesamt 40 Empfangsgebäuden - unter anderem an den Bahnhöfen Gießen und Kassel - vor.

Bereits 2020 war ein Bahnhofsprogramm gestartet worden, das nun weiterläuft. Dabei geht es um kleinere Maßnahmen wie neue Bänke oder Böden. „Die Fahrgäste wünschen sich moderne, saubere und barrierefreie Bahnhöfe“, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag in Berlin. Es gebe Handlungsbedarf, dies stehe außer Frage. Scheuer sprach neben anderen geplanten Maßnahmen von Gesamtinvestitionen von mehr als fünf Milliarden Euro in mehr als 3000 Bahnhöfe. (mit dpa-Material) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema