Fulda: Im oberen Bereich der Bahnhofstraße sind viele der gepflanzten Bäume abgestorben. Diese sollen demnächst ersetzt werden.
+
Im oberen Bereich der Bahnhofstraße sind viele der gepflanzten Bäume abgestorben. Diese sollen demnächst ersetzt werden.

Neupflanzungen geplant

Probleme in Bahnhofstraße in Fulda: Ärger über Ratten, Müll und kahle Bäume

  • Leon Weiser
    VonLeon Weiser
    schließen

Vor einigen Wochen sind von Passanten Ratten in der Bahnhofstraße in Fulda gesichtet worden. Doch das ist nicht alles: Auch Müll und kahle Bäume sind Probleme, die Geschäftsführer und Mitarbeiter von Geschäften in der Bahnhofstraße beklagen.

Fulda - Tauben und Ratten sind ein Aspekt, der Gerda Ehnig, mit ihrem Mann Geschäftsinhaberin von Pro Optik, ärgert. Die Tiere hat sie schon oft in der Straße beobachtet. Fulda sei nicht die einzige Stadt, in der es Ratten gibt, sagt Monika Kowoll-Ferger, Pressesprecherin der Stadt Fulda, auf Nachfrage unserer Zeitung. „Die Population der Tiere wird seit Jahren von der Stadt Fulda mithilfe einer Schädlingsbekämpfungsfirma angegangen.“

Reginald Bukel, Inhaber des Catwalks Fulda und Vorsitzender des Citymarketings, bestätigt die Aussage der Stadt und meint: „Ratten sind ein Problem in der ganzen Stadt. Wenn Essensreste auf dem Boden liegen, spielt das den Tieren in die Karten.“ Dabei bezieht er sich auf den Bahnhofsvorplatz, auf dem häufig gefeiert werde. Der Müll bleibe oft liegen. „Die Entsorgung ist mit erheblichem Aufwand verbunden, weil es oft große Mengen sind“, erklärt Bukel. In anderen Bereichen der Bahnhofstraße – die laut Bukel am meisten frequentierte Straße in Fulda – habe er keine Probleme bei der Entsorgung des Abfalls entdeckt.

Fulda: Diese Probleme sorgen in der Bahnhofstraße für Ärger

Anders sieht das Barbara Schultheis, Mitarbeiterin bei Testoni im unteren Bereich der Bahnhofstraße. Vor allem an den Geräten für Kinder und neu aufgestellten Bänken im unteren Bereich der Straße häufe sich der Müll. „Es wäre keine schlechte Idee, wenn häufiger gekehrt würde“, schlägt sie vor.

Dass die Straße täglich gereinigt wird, beobachtet die Inhaberin des Augenoptikergeschäfts „Die Brille“, Antje Ferrara: „Es fahren Kehrmaschinen durch die Straße, die für Sauberkeit sorgen.“ Sie sehe lediglich Servietten, die auf dem Boden liegen. Ratten habe sie noch nicht beobachtet: „Das wäre mir neu, wenn hier Ratten herumlaufen würden.“

Mit Müll vor seinem Geschäft kämpft Uwe Markschies, einer der Betreiber der Stadtapotheke: „Was die Sauberkeit angeht, haben wir in Fulda noch Luft nach oben.“ Er räume Abfall vor seinem Geschäft meist selbst weg, obwohl es genügend Mülleimer gibt. Immerhin stehen dort 20 Mülleimer mit je 90 Liter Volumen, wie Kowoll-Ferger erläutert. „Vor einiger Zeit wurden in der Bahnhofstraße im Zuge der Aktion ‚Saubere Stadt‘ größere Müllbehälter installiert. Diese werden täglich geleert“, sagt sie. (Lesen Sie auch hier: Zu viele Müllsünder in Hünfeld? Stadt muss Etat für Beseitigung verdoppeln)

Es gibt Nachholbedarf in Sachen Sauberkeit in der Fuldaer Innenstadt

Das Thema Sauberkeit in der Bahnhofstraße gehöre zum Gesamtkonzept des Business Improvement District Bahnhofstraße (BID), sagt Pia Groß. Sie leitet das operative Geschäft des BID und ist für die Projektentwicklung bei der Region Fulda GmbH zuständig. „Wir nehmen das Thema auf und erleben Unterstützung von Geschäften und Unternehmen“, erklärt Groß. Vor allem im Bereich, der an den Universitätsplatz angrenzt, gibt es Nachholbedarf in Sachen Sauberkeit: „Wir überlegen, was wir in der Straße besser machen können.“

Für die Müllentsorgung ist nicht nur die Stadt zuständig. Die Geschäftsbetreiber und Anlieger sind ebenfalls für die Entsorgung des Unrats verantwortlich, erklärt Kowoll-Ferger. Es sei so wie in jeder anderen Straße auch, führt die Pressesprecherin aus. „Die Aufgabe der Stadt Fulda ist es, im öffentlichen Raum ausreichend Möglichkeiten zur Abfallentsorgung bereitzustellen – das ist in der Bahnhofstraße der Fall.“

Video: Weniger Abfall - aber wie?

Nicht nur der Müll und die Ratten beschäftigen Gerda Ehnig von Pro Optik, sondern auch die neugepflanzten Bäume im oberen Bereich der Straße. „Leider sind die meisten abgestorben. Wir wünschen uns ein schleuniges Nachpflanzen, um das Gesamtbild der Bahnhofstraße zu erhalten.“

Als mögliche Ursache für das Baumsterben nennt Kowoll-Ferger die Einwirkung von Streusalz. Die Bäume seien im Herbst vergangenen Jahres gepflanzt worden. Wenn die neugepflanzten Bäume erneut eingehen, werde die Erde ausgewechselt.

Aktuell sei außerdem geplant, im Herbst dieses Jahres alle anderen Bäume, die nicht in Ordnung sind, auszutauschen und neu zu pflanzen.

Das könnte Sie auch interessieren