Die Diebesbande hat hauptsächlich in Drogeriemärkten zugeschlagen und hochwertige Füller gestohlen.
+
Die Diebesbande hat hauptsächlich in Drogeriemärkten zugeschlagen und hochwertige Füller gestohlen. (Symbolfoto)

Diebstahlserie auch in Fulda

Nach Bandendiebstahl: Drei von vier Angeklagten müssen ins Gefängnis - „Wurzel allen Übels ist Drogensucht“

  • Jessica Vey
    vonJessica Vey
    schließen

Wegen schweren Bandendiebstahls standen vier Männer aus dem Landkreis Fulda vor Gericht. Drei bekamen Haftstrafen zwischen sieben Monaten und dreieinhalb Jahren – einer kam mit einer Freiheitsstrafe auf Bewährung davon.

Fulda - Zwischen Mai 2018 und Juni 2020 sind die Angeklagten in Fulda, Unterfranken, Thüringen und Nordhessen auf Diebestour gegangen. Ihr Ziel: hauptsächlich Drogeriemärkte. Sie hatten es auf hochwertige Füllfederhalter der Marke Lamy abgesehen und mindestens 80 Stück erbeutet. „Sie haben die Regale regelrecht ausgeräumt“, beschrieb Richter Josef Richter. Außerdem stahlen sie Parfums sowie Fahrräder.

Die vier Männer sind im Alter von 33 bis 46 Jahren: Drei von ihnen sind drogenabhängig, ohne Schulausbildung und mehrfach vorbestraft. Einer von ihnen war schon einmal in Haft. Der vierte hat einen Job, eine Familie und hat sich noch nie etwas zuschulden kommen lassen. Er war der „Fahrer“, wenn er mit zwei der anderen auf Diebestour ging. Und er verhehlte die Beute.

Fuldaer Richter bei Urteil: Drogensucht ist Wurzel allen Übels

Während diese drei als Bande zusammenarbeiteten, war der vierte Angeklagte außen vor. Er hat nach Ansicht des Gerichts allein gehandelt und „nur“ zwei Mal sogenannte einfache Diebstähle begangen. Er hat Parfums im Wert von 740 Euro gestohlen. Zwar hat er die Taten gestanden, weil er jedoch mehrfach vorbestraft ist, muss er für sieben Monate ins Gefängnis.

Die dreiköpfige Bande jedoch hat sich in 15 Fällen des schweren Diebstahls schuldig gemacht, erläuterte der Richter gestern am Landgericht. Während die Verteidiger versucht hatten, den Vorwurf des schweren Bandendiebstahls abzumildern und von einfachen und spontanen Diebstählen ausgingen, sah der Richter dies anders. Er sprach von „organisierter Kriminalität“. 

„Die drei Angeklagten hatten entschieden, zusammenzuarbeiten und waren überregional unterwegs.“ Sie haben als Bande erwerbsmäßig gestohlen und Beute im Wert von mehreren Tausend Euro gemacht. Die beiden Drogenabhängigen taten dies, um ihre Sucht zu finanzieren. 

Diese beiden Männer, die zwischenzeitlich ohne Wohnsitz waren, haben sich, als sie noch zu zweit unterwegs waren und Diebstähle begingen, in Fulda bereits 2018 erwischen lassen. In Fulda waren sie somit „verbrannt“, so nannte es Richter Josef Richter. Da traf es sich gut, dass sie den dritten Angeklagten, den „Fahrer“, kennenlernten. So waren sie mobil und konnten überregional aktiv werden.

Drei von vier Angeklagte müssen nach schwerem Bandendiebstahl ins Gefängnis

Weil der „Fahrer“ geständig war, keine Vorstrafen hat, einer Arbeit nachgeht und Familie hat, wurde die Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung ausgesetzt. „Sie haben großes Glück gehabt, sie sind knapp am Gefängnis vorbeigeschrammt“, sagte der Richter.

Die anderen beiden Bandenmitglieder jedoch müssen – trotz ihrer Geständnisse – in Haft. Einer für zwei Jahre und sechs Monate. Weil das Gericht bei ihm gute Chancen auf eine Bewältigung seiner Drogensucht sieht, wird er die Strafe in einer Entzugsanstalt absitzen. „Wenn Sie die Drogenabhängigkeit überwinden, könnte die Strafe nach anderthalb Jahren auf Bewährung ausgesetzt werden“, erklärte der Richter

Bei dem anderen wiederum sehe die Kammer keine großen Aussichten auf einen Therapieerfolg, zumal bereits zwei Therapien in der Vergangenheit scheiterten. Er muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis – auch, weil er zusätzlich wegen Körperverletzung und Nötigung schuldig gesprochen wurde. Gegenüber einem Ladendetektiv war er handgreiflich geworden und einem anderen Ladendetektiv hatte er angedroht, ihn „kaputt zu kloppen“.

Zu ihm sagte der Richter: „Die Wurzel allen Übels ist die Drogensucht. Sie sind schon viele Jahre abhängig. Sie können es da raus schaffen, aber Sie müssen es wollen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema