Das neue Betriebsgebäude der Autobahnmeisterei Fulda ist fertiggestellt.
+
Das neue Betriebsgebäude der Autobahnmeisterei Fulda ist fertiggestellt.

Aufgestockt und modernisiert

Gerüstet für den Winterdienst - Neues Betriebsgebäude für die Autobahnmeisterei Petersberg

  • Ann-Katrin Hahner
    VonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Passend zum Start der Winterdienstsaison ist das neue Betriebs- und Bürogebäude der Autobahnmeisterei Fulda fertiggestellt worden. Der Bau aus den 70er-Jahren wurde um eine Etage erweitert.

Petersberg – Das Gebäude wurde durch den Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) aufgestockt und modernisiert. Rund 30 Mitarbeitende finden jetzt in modernen, hellen Büro- und Aufenthaltsräumen ausreichend Platz. Auch der Sanitärbereich und die Umkleideräume sind jetzt großzügiger gestaltet.

„Die Kolleginnen und Kollegen hier auf der Meisterei sind für rund 115 Kilometer Streckennetz zuständig. Die Räumlichkeiten wurden den Ansprüchen nicht mehr gerecht. Ich freue mich das wir jetzt mehr Platz für mehr Personal haben, um gerade jetzt im Winter gute Arbeit auf der Autobahn leisten zu können.“, sagt Alexander Link, Geschäftsbereichsleiter Betrieb und Verkehr der Außenstelle Fulda der Autobahn GmbH. (Lesen Sie hier: 5500 Tonnen Salz für den Winterdienst im Landkreis Fulda eingelagert)

Fulda: Neues Betriebsgebäude der Autobahnmeisterei fertig gestellt

Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 2.000.000 Euro. Baubeginn war im Juli 2018. Ursprünglich sollte das Gebäude im Mai 2021 fertiggestellt werden. Coronabedingt und aufgrund von Schadstofffunden kam es aber zu Verzögerungen im Bauablauf. Jetzt stehen nur noch kleinere Restarbeiten im Gebäude und an der Außenanlage an.

Wenn es nach der Niederlassung Nordwest geht, kann der Winter kommen.

Seit dem 1. Januar 2021 hat die neu gegründete Autobahn GmbH die Zuständigkeit für Autobahnen und Fernstraßen in Deutschland übernommen. Das Bundesgebiet ist in zehn Niederlassungen aufgeteilt. Die Niederlassung Nordwest erstreckt sich über ein langes Gebiet von der Nordsee bis zur Landesgrenze Bayern. Dabei sind einige Regionen wie der Harz und die Rhön frühzeitiger von Wintereinbrüchen betroffen als andere Gebiete.

Der Winter kann kommen - Autobahnmeistereien sind bereit für den Dienst

Grundsätzlich ist die Niederlassung Nordwest bereit für den Winterdienst. In 17 Autobahnmeistereien und zwei bemannten Standorten können rund 33.000 Tonnen Streusalz eingelagert werden. Aktuell sind rund 28.000 Tonnen gebunkert, mit der die 1.550 Autobahnkilometer im Niederlassungsgebiet jederzeit gestreut werden können. Nachschub kann jederzeit bei Lieferanten nachbestellt und nachgeliefert werden. Zusätzlich ist im Hildesheimer Hafen ein eigenes dauerhaftes Notlager mit 20.000 Tonnen Salz eingerichtet.

Insgesamt stehen den rund 440 Kolleginnen und Kollegen rund 130 Fahrzeuge zur Verfügung, die bereits für den Winterdienst ausgerüstet sind. Die bestmögliche Befahrbarkeit der Autobahnen wird somit rund um die Uhr gewährleistet. Zusätzlich kommen dafür auch Fremdfahrzeuge zum Einsatz. (akh)

Das könnte Sie auch interessieren