Fachkräfte durchkämmen den Rauschenberg auf der Suche nach Kampfmittelresten.
+
Fachkräfte hatten den Rauschenberg auf der Suche nach Kampfmittelresten durchkämmt, wie ein Archivfoto aus dem August zeigt.

Straße kurzzeitig gesperrt

Bombensuche am Rauschenberg - Granaten werden am Donnerstag gesprengt

Bei der Kampfmittelsondierung am Rauschenberg in Petersberg sind zwei Wurfgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Diese müssen nun gesprengt werden.

Fulda - Seit Januar wird der Rauschenberg auf Kampfmittelreste aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht. Nun ist die damit beauftragte Firma fündig geworden und hat in der Nähe des Petersberger Wasserwerkes (Kreis Fulda) Wurfgranaten sowie Zünder gefunden.

„Diese Kampfmittel befinden sich unmittelbar an der Erdoberfläche und können aufgrund ihrer Lage nicht entschärft werden“, teilte die Gemeinde Petersberg nun mit. Die Granaten müssten deshalb kontrolliert von Experten gesprengt werden.

Fulda: Bombensuche am Rauschenberg - Granaten werden gesprengt

Da es sich bei den Granaten im Vergleich zu Fliegerbomben um relativ kleine Kampfmittel mit geringerem Sprengstoffgehalt handelt, müssen wegen der Sprengung keine Personen evakuiert werden. „Es besteht keine Gefahr für die Anwohner. Häuser, Wohnungen und Arbeitsstätten sind nicht betroffen“, teilte die Gemeinde mit. Bei einer Evakuierung wären bis zu 6000 Personen in Petersberg betroffen gewesen.

Die Sprengung wird allerdings eine kurzfristige Sperrung der L3418 zwischen der Goerdeler Straße in Petersberg und dem Kreisel Lehnerz mit sich bringen. Die Straße wird im Zeitraum von 10 bis 12 Uhr voraussichtlich für etwa 15 Minuten gesperrt sein. Ebenso sind die Zufahrt zum Wanderparkplatz Rauschenberg und zur Kita Rauschenberg betroffen. „Es wird voraussichtlich bis Donnerstagnachmittag dauern, bis die Parkplätze wieder freigegeben werden können“, erklärte die Gemeinde.

Video: Bombe behindert Wahl in Wuppertal

Die Rundwanderwege und der asphaltierte Weg rund um den Rauschenberg kann von Spaziergängern und Sportlern ebenfalls erst wieder ab dem Nachmittag genutzt werden. Seit August wird am Rauschenberg nach tiefer liegenden Bomben gesucht.

Die Landesstraße 3418 zwischen der Goerdeler Straße und Lehnerz muss am Donnerstag für kurze Zeit gesperrt werden. Die Zufahrt in die und aus der Goerdeler Straße (links) bleibt dabei frei.

Die Gemeinde verweist außerdem darauf, dass es in dem Zeitraum der Sprengung zu geplanten Knallgeräuschen in der Umgebung des Rauschenbergs kommen wird. (akh)

Das könnte Sie auch interessieren