Das Café Wunderbar in der Heinrichstraße 3 in Fulda schließt nach 16 Jahren für immer.
+
Das Café Wunderbar in der Heinrichstraße 3 in Fulda schließt nach 16 Jahren für immer.

Folgen von Corona

Café Wunderbar in Heinrichstraße schließt nach 16 Jahren - Diakonie Fulda: „Einnahmen dramatisch eingebrochen“

Nach mehr als 16 Jahren schließt das Café Wunderbar in der Heinrichstraße 3 in Fulda seine Türen für immer. Die Einnahmen seien besonders im Corona-Jahr eingebrochen.

Fulda - „Es ist so bedauerlich und schade, dass wir das Café Wunderbar schließen müssen“, sagt Daniel Weiss, Geschäftsführer des Diakoniezentrums Fulda. „Wir haben uns mit der Entscheidung sehr schwer getan, aber wir sehen leider keinen Spielraum mehr.“ Die Einnahmen seien besonders im vergangenen Jahr 2020 durch die Schließungen während der beiden Corona-Lockdowns dramatisch eingebrochen. (Lesen Sie hier: Corona zwingt Fuldaer Kultkneipe „Löwe“ in die Knie)

Café Wunderbar der Diakonie Fulda schließt nach 16 Jahren

Die Diakonie Fulda berichtet: Gegründet wurde das Café Wunderbar als Sozialcafé der Diakonie Fulda mit den Zielen, psychisch erkrankten Menschen aus den Tagesstätten der Diakonie eine sinnstiftende Beschäftigungsmöglichkeit zu geben.

Mehr als 16 Jahre habe das Café zur sozialpädagogischen Arbeit der Tagesstätten dazugehört. Die Besucherinnen und Besucher der Tagesstätten konnten beispielsweise für das Café in den Tagesstätten Kuchen backen oder für den Business Lunch Mittagessen zubereiten. „Es war aber auch möglich, sich im Café zu erproben und dort im Service zu unterstützen“, erklärt die Diakonie. (lea)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema