Ines Claus (links) und Kristina Sinemus lassen sich von Johannes Barckmann neue Fahrzeugtechnik erläutern. Hinter ihnen hören Landrat Bernd Woide (rechts) und der Abgeordnete Michael Brand zu.
+
Ines Claus (links) und Kristina Sinemus lassen sich von Johannes Barckmann neue Fahrzeugtechnik erläutern. Hinter ihnen hören Landrat Bernd Woide (rechts) und der Abgeordnete Michael Brand zu.

EDAG bei Roboterautos weit vorn

CDU-Fraktionschefin Claus und Digitalministerin Sinemus beeindruckt

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

Die hessische Wirtschaft lebt in zunehmendem Maße von der Digitalisierung. Aber die neue Technik muss zuerst dem Menschen dienen – und die Menschen müssen das spüren. Das war gestern eine Kernbotschaft von CDU-Fraktionschefin Ines Claus und Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus (CDU).

Die beiden Politikerinnen machten bei ihrer Sommertour Station bei der EDAG, dem weltweit größten unabhängigen Entwicklungspartner der Auto- und Luftfahrtindustrie. Von 8500 Mitarbeitern weltweit sind 1500 in Fulda und Petersberg beschäftigt.

Rainer Wittich und Dirk Keller, Geschäftsführer der EDAG Production Solutions, und ihre Teams präsentierten zwei Entwicklungen: Die EDAG hat für einen großen Hersteller einen automatisierten Lkw entwickelt, der bei der Zuckerrohrernte in Brasilien eingesetzt wird und der in Südamerika bereits präsentiert wurde.

Das Fahrzeug wird vom Laptop aus gesteuert. „Die Automatisierung ist für uns ein ganz wichtiges Thema. Besonders gut einsetzen lassen sich solche Fahrzeuge, wo oft ähnliche Fahrten anfallen, etwa in Häfen, Bergwerken oder in der Landwirtschaft. Bei den Einsatzmöglichkeiten stehen wir noch am Anfang“, sagte Matthias Girlach, Leiter der Abteilung Embedded Systems.

CDU-Fraktionschefin Ines Claus und Digitalministerin Kristina Sinemus zu Gast in Fulda

CDU-Fraktionsvorsitzende Ines Claus war in der Redaktion der Fuldaer Zeitung zu Gast.

Noch weiter in die Zukunft greift das City-Bot. Es ist ein vollautonomes Roboterfahrzeug, das in zehn Jahren einmal den kompletten Individualverkehr im Zentrum von Großstädten übernehmen könnte. Es steht für ein komplett neues Mobilitätskonzept. In den Innenstädten brauchen Privatleute dann kein Auto mehr. Es gibt weder Parkstreifen noch Parkhäuser.

„Eine vergleichbare Technik gibt es weltweit nicht. Die erste Stadt, in welcher der City-Bot tatsächlich eingesetzt werden könnte, ist Barcelona. Die dortige Stadtverwaltung und das Verkehrsministerium in Barcelona sind Kooperationspartner“, berichtete Johannes Barckmann, Global Design Manager. Angetrieben wird das Roboterauto von einem Brennstoffzellenantrieb.

Ob Corona-Pandemie oder die Situation der Medienbranche: Im Gespräch mit den FZ-Redakteuren kamen zentrale Themen zur Sprache

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Situation in der Medienbranche waren zentrale Themen, welche die neue CDU-Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag, Ines Claus, zum Auftakt ihrer Sommertour in Fulda im Medienhaus Parzeller mit FZ-Redakteuren besprach. Gemeinsam mit ihren Abgeordneten-Kollegen war Claus eine Stunde lang im Meinungsaustausch mit der FZ-Redaktion.

„Das Auto produziert keine Unfälle und keine Emissionen. Der City-Bot ist nicht nur rund um die Uhr, sondern auch in verschiedenen Funktionen einsetzbar: Es transportiert Menschen ebenso sicher wie Güter, und es kann in der Straßenreinigung ebenso eingesetzt werden wie beim Heckeschneiden“, sagte Barckmann. Das Fahrzeug soll 2023 auf Teststrecken, 2025 auf Flughäfen und 2030 in Innenstädten fahren.

Ines Claus: Digitalisierung muss die Menschen mitnehmen

Ines Claus und Kristina Sinemus zeigten sich beeindruckt von den Entwicklungen. „Digitalisierung – dieser Begriff steht für Veränderungen im Kleinen wie im Großen. Wichtig ist, dass sie immer dem Menschen dienen und dass die Menschen spüren, dass die Technik ihnen dienen soll“, sagte die Ministerin. „Die Akzeptanz für digitale Technik ist in der Coronakrise gewachsen“, ergänzte Claus, „dennoch ist es unverzichtbar, dass wir immer ein großes Augenmerk darauf richten, die Menschen mitzunehmen.“

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Situation in der Medienbranche waren zentrale Themen, welche die neue CDU-Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag, Ines Claus, zum Auftakt ihrer Sommertour in Fulda im Medienhaus Parzeller mit FZ-Redakteuren besprach. Gemeinsam mit ihren Abgeordneten-Kollegen war Claus eine Stunde lang im Meinungsaustausch mit der FZ-Redaktion.

Sinemus verwies darauf, dass es in Hessen viele gute Entwicklungen gebe. „Wichtig ist, dass die Entwickler voneinander wissen: Konkurrenz belebt das Geschäft, aber wenn sich kluge Köpfe austauschen, kann das Entwicklungen weiter beschleunigen.“

Das könnte Sie auch interessieren