Anlässlich des Tages der Befreiung von Auschwitz wird am 27. Januar der Opfer des Holocausts gedacht. (Symbolbild)
+
Anlässlich des Tages der Befreiung von Auschwitz wird am 27. Januar der Opfer des Holocausts gedacht. (Symbolbild)

Stadt Fulda informiert

Holocaust-Gedenktag findet wegen Corona digital statt - Zwei Online-Veranstaltungen am Mittwochabend

Der Holocaust-Gedenktag in Fulda findet aufgrund der Corona-Pandemie digital statt. Anlässlich des Tages der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar sind am Mittwochabend zwei Online-Veranstaltungen geplant.

Fulda - Zum einen ist eine Online-Gedenkveranstaltung der Partnerschaft für Demokratie der Stadt Fulda in Kooperation mit verschiedenen Akteuren der Zivilgesellschaft vorgesehen. „Ab 18 Uhr wird es Redebeiträge von Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU), von Frieda Herchenhein vom Jugendforum deluxe sowie von Stadtpfarrer Stefan Buss und Imam Ijaz Janjua für den Runden Tisch der Religionen geben“, teilt die Stadt Fulda mit.

Die Gedenkveranstaltung wird live auf Facebook (Link: https://www.facebook.com/fulda.stadt.leben/live/) gestreamt. Da es sich um eine öffentliche Seite handelt, ist zum Verfolgen der Veranstaltung keine Facebook-Mitgliedschaft notwendig.

Fulda: Holocaust-Gedenktag findet wegen Corona digital statt

Zum anderen gibt es einen Online-Vortrag unter dem Titel „Verschwörungstheorien, Judenhass, Israelboykott, Anschläge auf jüdische Einrichtungen - Was können wir tun gegen den wachsenden Antisemitismus?“. Der Vortrag ist ab 19 Jahr im Anschluss an die Online-Gedenkveranstaltung geplant. Angeboten wird er von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit dem Bonifatiushaus und der VHS der Stadt Fulda. Referent ist der Antisemitismus-Beauftragte der hessischen Landesregierung, Uwe Becker. Der Stream läuft auf YouTube (Link: https://youtu.be/qB0PUn5aWIE). (lio)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema