1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Ende der Corona-Isolationspflicht: Verbände können Auswirkungen nur schwer einschätzen

Erstellt:

Von: Andreas Ungermann

Gastronomie Baden-Württemberg
Gastronomie und Hotellerie sind trotz Aufhebung der Isolationspflicht vorsichtig. (Symbolbild) © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Das Land Hessen hat in der vergangenen Woche die Isolationspflicht bei einer Corona-Infektion aufgehoben. Die Einschätzung, welche Auswirkungen dies hat, fällt den Verbänden in Osthessen schwer. Klare Positionen gelten hingegen in den Krankenhäusern.

Fulda - Die Coronavirus-Basisschutzmaßnahmenverordnung des Landes Hessen wurde angepasst. Nun ist die Isolationspflicht aufgehoben. Positiv auf Corona getestete Menschen müssen nicht mehr zu Hause bleiben. Jetzt ist Eigenverantwortung gefragt, heißt es aus den Verwaltungen der Landkreise Fulda und Vogelsberg.

Fulda: Ende der Corona-Isolationspflicht - Politik mahnt Rücksicht an

„Die Aufhebung der Isolationspflicht wird in der Dehoga nicht groß diskutiert. Aber die Position ist ziemlich deutlich. Ich weiß von den meisten Betrieben – und so handhaben wir das auch –, dass die Mitarbeiter zur Sicherheit zu Hause bleiben“, sagt Steffen Ackermann, Kreisvorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands in Fulda (Dehoga).

Gastronomie und Hotellerie seien in den Pandemiejahren ohnehin schon sorgsam mit den häufig wechselnden Situationen umgegangen. „Eine Ausbreitung kann sich niemand erlauben. Die würde einen immensen Imageschaden bedeuten und hätte beträchtliche betriebswirtschaftliche Folgen, wenn beispielsweise die gesamte Belegschaft ausfällt“, erklärt Ackermann.

IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Konow verweist darauf, dass entsprechende Ratschläge für Arbeitgeber nicht in den gesetzlichen Zuständigkeitsbereich der Industrie- und Handelskammer fallen. „Die aktuelle Konjunkturumfrage der IHK Fulda zeigt, dass die regionale Wirtschaft in den kommenden Monaten vor großen Herausforderungen steht und der Geschäftsklimaindex auf den niedrigsten je gemessenen Stand gefallen ist. Insofern begrüßen wir jede Maßnahme, die die Konjunktur nicht zusätzlich belastet und die die Unternehmen entlastet. Ob darunter aber auch die Aufhebung der Isolationspflicht bei einer Corona-Infektion fällt, vermag ich nicht zu sagen“, lautet Konows Einschätzung.

Ähnlich klingt der Tenor in der Kreishandwerkerschaft Fulda. „Im Rahmen der letzten Klausurtagung der Delegierten des heimischen Handwerks mussten wir feststellen, dass die Handwerksbetriebe der Region die mittelbare Zukunft wirtschaftlich mit großer Sorge betrachten. Über die Gründe ist vielfach berichtet worden“, konstatiert Kreishandwerksmeister Thorsten Krämer.

Jede politische Entscheidung, die die Situation in den Handwerksbetrieben nicht weiter verschärfe, begrüße die Kreishandwerkerschaft natürlich. „Allerdings können wir keine fundierte Aussage dazu treffen, ob die Aufhebung der Isolationspflicht hier eine Auswirkung zeigen wird“, sagt Kreishandwerksmeister Krämer.

Video: Diskriminierungen befürchtet: Lehrerverband kritisiert Ende der Isolationspflicht

Die Aufhebung der Isolationspflicht bei einer Corona-Infektion hat keine Auswirkung auf die Krankenhäuser, da nach wie vor ein Betreten der Krankenhäuser mit einem positiven Corona-Befund nicht zulässig ist, erklärt Barbara Froese, Pressesprecherin des Klinikums in Fulda. Auf Basis der jeweils aktuellen Fassung der hessischen Corona-Basisschutz-Verordnung werde über das Hausrecht der Zugang geregelt. Für das Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda verweist Viktoria Schmitt ebenfalls auf das Betretungs- und Tätigkeitsverbot für Beschäftigte.

„Die Infektionszahlen bei antonius in Fulda sinken seit einiger Zeit und liegen derzeit auf einem sehr niedrigen Niveau“, fasst Swen Friedrich vom Corona-Krisenstab der Einrichtung die Situation zusammen. Damit das so bleibe, sei oberste Prämisse, dass der Schutz gerade der vulnerablen Personengruppen weiter gewährleistet ist. In den Wohnbereichen finden deshalb nach wie vor täglich Tests statt und alle tragen eine FFP2-Maske. Testen müssen sich auch Besucher wie Handwerker oder Familienangehörige.

Wer positiv getestet ist, darf als Externer die Wohnbereiche mindestens fünf Tage lang nicht betreten. In den Werkstätten von antonius gibt es laut der Landesverordnung kein Betretungsverbot mehr. Hier ist Anfang November außerdem die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske entfallen. „Wer allerdings positiv getestet wurde, bleibt mit einer ärztlichen Verordnung daheim oder arbeitet im Home Office“, unterstreicht Swen Friedrich.

Auch interessant