Fulda: OB Heiko Wingenfeld (von links), Sebastian Böhnisch, Schüler Hassan Bouhajra, Johann Wachter, Assiya Eisert und Sylvia Brünnel eröffneten den Stadtteiltreff.
+
OB Heiko Wingenfeld (von links), Sebastian Böhnisch, Schüler Hassan Bouhajra, Johann Wachter, Assiya Eisert und Sylvia Brünnel eröffneten den Stadtteiltreff.

in Fulda

Vernetzung, Austausch und Hilfe: Stadtteiltreff West eröffnet - Stadt und antonius kooperieren

Neues Angebot im Fuldaer Westen: Mit einem Stadtteilfest ist in der St.-Vinzenz-Straße 70 der Stadtteiltreff West eröffnet worden.

Fulda - Der Stadtteiltreff hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit unterschiedlichen Lebensbedingungen und Hintergründen zusammenzubringen. Das Event begann mit der Begrüßung durch Sebastian Böhnisch, Geschäftsführer von antonius - gemeinsam leben, der über den weiteren Ablauf und über die Entstehung und die Idee des Stadtteiltreffs informierte.

Im Anschluss richteten Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) und Landtagsabgeordnete Sylvia Brünnel (Grüne) Grußworte an die Anwesenden. Der Stadtteiltreff West ist ein Kooperationsprojekt zwischen Antonius und der Stadt Fulda. Das Land hat den Stadtteiltreff in der Ausrichtung finanziell unterstützt, wie Böhnisch dankend erwähnte.

Fulda: Eröffnung des Stadtteiltreffs West - Antonius und Stadt kooperieren

Der Stadtteiltreff West hat den Zweck, Menschen, die in der Gegend leben und arbeiten, näher zusammenzubringen; er soll die Begegnung untereinander fördern und die Gemeinschaft stärken.

Vor einem Jahr war das Projekt gestartet, jedoch wurde das Vorankommen durch Corona gebremst. Obwohl es erst am Samstag zur offiziellen Einweihung und Eröffnung kam, passierte währenddessen bereits viel, wie Assiya Eisert, Mitarbeiterin des Stadtteiltreffs, in ihrer Rede erwähnte und Teilnehmerinnen über ihre Erfahrungen berichtete. Sport und Nähgruppen, Kinderbetreuung und Familienausflüge hätten regelmäßig stattgefunden; das Angebot soll weiter ausgebaut werden.

Der Name „West“ ist darauf zurückzuführen, dass die Stadt Fulda sich in den vergangenen Jahren von der Unterstadt in den Westen entwickelt hat und weiter in diese Richtung bewegt. So wurde die Haimbacherstraße als guter und zukunftsfähiger Standpunkt bewertet. (Lesen Sie auch: Stadtteilbüro und Stadtteiltreff Nordend in Fulda mit kleiner Eröffnungsfeier eröffnet)

Neues Angebot im Fuldaer Westen von Antonius und Stadt

Johann Wachter, Leiter des Stadtteiltreffs West, ging in seiner Rede auf die Ziele der Einrichtung ein und erklärte, wie es zur Entstehung im März 2020 gekommen war: Die Planung begann 2019, als die Stadt Träger suchte, die Verantwortung in der sogenannten Gemeinwesenarbeit in Schwerpunktstadtteilen übernehmen möchten. Antonius erhielt den Zuschlag. Die Ziele sind: Teilhabe ermöglichen, Selbsthilfe und Nachbarschaft fördern, die Durchführung von interessenbezogenen Angeboten und die Ermittlung des jeweiligen Bedarfs.

Der Stadtteiltreff West möchte Menschen mit und ohne Behinderung, mit Migrationshintergrund und jedes Alters zusammenführen und ihnen so die Möglichkeit der Vernetzung, des Austauschs und der Hilfe bieten. Die Hauptaufgabe ist es, bestehenden Angebote zu erschließen, sie sichtbar zu machen und damit zugänglich zu machen.

Geschäftsführer Böhnisch betonte, dass antonius nicht nur ein „Kompetenzzentrum für Inklusion“ sei, sondern als Bürgerstiftung zu verstehen ist. Es würden Räume für Menschen geschaffen und Projekte initiiert. Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Herkünften zusammenbringen sei das Ziel – und dies funktioniere nur vor Ort.

Zum Abschluss segnete Pater Thomas, Seelsorger von antonius, die Räumlichkeit. Als symbolischer Akt des Miteinanders hängte die Nähgruppe eine handgefertigte Wimpelkette vor die Tür, die alle Nationen der Welt zeigt. Im Anschluss begann ein Stadtteilfest mit Aktionen wie Bogenschießen, Riesenseifenblasen, Musik und Essen. (Von Anna-Maria Klein)

Das könnte Sie auch interessieren