Mit dem Pedelec geht es in die enge Kurve. Wichtig ist die richtige Pedalstellung.
+
Mit dem Pedelec geht es in die enge Kurve. Wichtig ist die richtige Pedalstellung.

Mehr Räder bedeuten mehr Unfälle

Fahrrad und Sicherheit: Polizeipräsidium Osthessen schult Pedelec-Fahrer

  • Andreas Ungermann
    VonAndreas Ungermann
    schließen

Das Thema Fahrrad und Sicherheit genießt beim Polizeipräsidium Osthessen in der Prävention gerade eine hohe Priorität. Am Wochenende boten die Beamten nun ein Fahrsicherheitstraining für Pedelecs an.

Fulda - Während der Corona-Pandemie ist auch in Osthessen das Interesse am Fahrrad und am Pedelec gestiegen – und damit die Nachfrage. „Mehr Fahrräder auf den Straßen bedeutet aber auch mehr Unfälle“, stellt Hauptkommissarin Wiebke Noll fest. Belegt sieht sie dies in den Unfallzahlen. Bei der Betrachtung der Berichte sei ihr zudem eines ins Auge gestochen: „Ganz oft waren Unsicherheiten und Fahrfehler die Ursache.“ Ebenda setzt nun das Pedelec-Training an.

Ein gutes Dutzend Teilnehmer kommt denn auch am Sonntag auf dem Parkplatz des Polizeipräsidiums in Fulda zusammen. Mit kleinen Plastikhütchen ist dort ein Parcours aufgebaut, durch den Noll und ihre Kollegin Veronika Rehm-Happ – letztere selbst auf dem weiß-blauen Dienst-Pedelec – die Radfahrer lotsen. Ziel ist es, diesen Sicherheit auf dem Rad zu geben.

(Lesen Sie hier: Fahrräder und E-Bikes gefragt wie nie - Boom auch in Osthessen)

Fulda: Fahrrad und Sicherheit - Polizei schult Pedelec-Fahrer

Das beginnt mit der Vollbremsung, die so mancher zu Beginn noch vorsichtig vor dem Hindernis übt. „Aber die muss man sich trauen“, betont Noll bevor sie die Teilnehmer dann auf die Fahrt durch eine enge markierte Gasse schickt. „Das simuliert beispielsweise die Situation an einem Bordstein“, sagt die Präventionsbeamtin und gibt den Hinweis, dass es hier wichtig ist, den Blick weit nach vorne statt auf den Boden zu richten.

Veronika Rehm-Happ (links) und Wiebke Noll wollen Pedelec-Fahrern Sicherheit auf dem Rad geben.

Ähnliches gilt auch in der Spitzkehre, die die Teilnehmer anschließend durchfahren. „Immer in die Richtung schauen, in die Sie fahren“, rät Noll. Und so geht es zunächst ohne Motorunterstützung und dann in steigenden Stufen durch die Pylonen und in die Acht. Immer sicherer werden sie dabei, achten auch darauf, dass das Pedal innen immer oben steht, damit es bei engen Radien nicht auf dem Boden schleift. Nach einer guten Stunde verlassen die Radfahrer das Gelände mit einem sichereren Gefühl und den passenden Tipps für das richtige Fahrradschloss, die ihnen Marco Hohmann mit auf den Weg gibt.

Auch für die passende Erinnerung an die Lektionen hat das Polizeipräsidium gedacht. Auf dem Youtube-Kanal der Osthessen sind diese in kurzen Videos aufbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren