Das Herz-Jesu-Krankenhaus hat ein Spendenkonto für den Sohn der Ärztin eingerichtet, die im Dezember in der Nikolausstraße in Fulda getötet worden ist. (Archivfoto)
+
Das Herz-Jesu-Krankenhaus hat ein Spendenkonto für den Sohn der Ärztin eingerichtet, die im Dezember in der Nikolausstraße in Fulda getötet worden ist. (Archivfoto)

„Überwältigende Anteilnahme“

Getötete Ärztin: Herz-Jesu-Krankenhaus ruft Spendenaktion ins Leben - Kleiner Sohn soll unterstützt werden

  • Jessica Vey
    vonJessica Vey
    schließen

Vor dreieinhalb Monaten ist eine 35-jährige Ärztin im Hinterhof ihrer Wohnung in Fulda tot aufgefunden worden. Am 15. April beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder. Ihr ehemaliger Arbeitgeber, das Herz-Jesu-Krankenhaus in Fulda hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

Fulda - „Es ist uns ein echtes Herzensanliegen nach dem plötzlichen, unfassbar tragischen Verlust unserer langjährigen Mitarbeiterin etwas Gutes zu bewirken und ein Zeichen der Hoffnung zu setzen, das auch in ihrem Sinne wäre und über ihren Tod hinauswirkt“, heißt es vonseiten des Krankenhauses in Fulda. Die 35-Jährige sei eine geschätzte, eine sehr hilfsbereite sowie pflichtbewusste Ärztin gewesen und eine fürsorgliche Mutter.

Fulda: Herz-Jesu-Krankenhaus organisiert Spendenaktion für Sohn getöteter Ärztin

Die getötete Ärztin war auf dem Nachhauseweg von ihrer Nachtschicht, als ihr Ex-Freund vermutlich im Hinterhof ihres Wohnhauses auf sie wartete. Am 15. April beginnt der Prozess vor dem Landgericht Fulda gegen den 31-Jährigen. Er ist wegen Mordes angeklagt und befindet sich seit dem Tag der Tat, dem 7. Dezember 2020, in Untersuchungshaft.

Es habe eine überwältigende Anteilnahme und zahlreiche Anfragen gegeben, wie man vor allem den Sohn unterstützen könne. „Dieser hat einen der wichtigsten Menschen in seinem Leben verloren. Es uns wichtig, dass er zukünftig gut versorgt ist.“ Dazu wolle das Krankenhaus seinen Beitrag leisten und sich für die Familie einsetzen, sie in schweren Zeiten unterstützen.

Video: Gedenken an Ärztin - Mahnwache auf dem Universitätsplatz in Fulda

Das Geld, das bei der Spendenaktion zusammenkomme, solle grundlegend der Versorgung des Kindes dienen, beispielsweise für die spätere schulische Ausbildung, teilte die Geschäftsleitung des Herz-Jesu-Krankenhauses auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Wer eine Summe auf das Spendenkonto einzahlen möchte, kann per E-Mail die Daten des Kontos erfragen. Ein Anwalt verwaltet die eingehenden Spenden treuhänderisch für den Sohn der getöteten Ärztin. Die E-Mail-Adresse lautet: info@herz-jesu-krankenhaus.de.

Das könnte Sie auch interessieren