Mark Seibert als Robin Hood
+
Der Musicalsommer in Fulda soll - mit „Robin Hood“ - in diesem Jahr stattfinden.

Stadt und spotlight optimistisch

Hessentag ist abgesagt, Musicalsommer in Fulda soll aber stattfinden

  • Anke Zimmer
    vonAnke Zimmer
    schließen
  • Volker Nies
    Volker Nies
    schließen

Der Hessentag in Fulda ist abgesagt. Mit Blick auf den Musicalsommer sind die Verantwortlichen aber optimistisch. Und auch Konzerte sollen in diesem Jahr stattfinden - wenn auch an anderen Terminen als zunächst geplant.

Fulda - Das geplante Kulturprogramm zum Hessentag in Fulda war abwechslungsreich: Suzi Quatro, Hubert von Goisern, die Amigos, Nico Santos und Joris sowie Abba Gold standen auf dem Plan. Wie Rolf Weinmann vom Konzertveranstalter Provinztour auf Anfrage unserer erklärt, sollen „auf jeden Fall alle Shows stattfinden, wenn auch vermutlich an anderen Terminen“. Mit Hochdruck werde daran gearbeitet, Ersatztermine zu finden, so dass alle Karten ihre Gültigkeit behalten. Der Hessentag 2021 in Fulda war am Mittwoch wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

Auswirkungen auf die Open-Airs vor dem Dom und am Uniplatz habe die Absage des Hessentags nicht, fügt Veranstalter Weinmann noch hinzu. Und auch der Musicalsommer Fulda wird, so spotlight-Produzent Peter Scholz, stattfinden. „Unsere Veranstaltung hat eine ganz andere Grund-DNA“, sagt er, „und unsere Besucherzahlen sind – anders als beim Hessentag – steuerbar“. Der Musicalsommer mit der Weltpremiere von „Robin Hood“ ist vom 4. Juni bis 19. September geplant.

Nach Absage des Hessentages: Stadt ist mit Blick auf Musicalsommer optimistisch

Auch Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) macht Veranstaltern und Musical-Fans Hoffnung: „Ich bin optimistisch für den Musicalsommer. Die Chancen, dass er stattfindet, sind aus heutiger Sicht groß. Beim Hessentag kommen am Tag bis zu 25.000 Menschen zusammen. Das sind beim Musicalsommer deutlich weniger, und es ist ein anderes Konzept. Aber alles hängt letztendlich von der Entwicklung der Infektionslage ab. Die Entwicklung kann jeder von uns mit einem besonders vorsichtigen Verhalten beeinflussen“, sagte Wingenfeld im Interview mit unserer Zeitung.

Der Oberbürgermeister weiß, dass die Absage des Hessentages für den Einzelhandel, die Gastronomie und die Hotellerie eine „große Enttäuschung und ein weiterer wirtschaftlicher Rückschlag“ ist. „Deshalb habe ich schon am Tag der Absage angekündigt, dass die Stadt diesen Bereich nach Kräften unterstützen wird und für die Zeit nach der Entspannung des Pandemiegeschehens kreative Ideen entwickeln will, um die Innenstadt neu zu beleben und den Gemeinschaftssinn zu stärken“, so Wingenfeld.

Stadt Fulda: Weitere größere Veranstaltungen sind geplant

Die Verantwortlichen in Fulda wollen - abgesehen von der Landesgartenschau 2023 - bereits vor einem Hessentag im Jahr 2026 weitere Veranstaltungen in die Stadt holen. „Wir wollen 2022 mit dem Bistum das Jubiläum 1200 Jahre Michaelskirche feiern und ebenfalls im nächsten Jahr im Stadtschloss eine große Ausstellung zu den Oraniern organisieren, die Königsfamilie der Niederlande, die von 1802 bis 1806 Fulda regierte. 2023 folgt die Landesgartenschau, und wir bewerben uns für das Bundesmusikfest 2025“, sagt Wingenfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema