Die FZ-Redakteurin Lea Marie Kläsener hat den Hessischen Journalistenpreis 2020 abgeräumt.
+
Die FZ-Redakteurin Lea Marie Kläsener hat den Hessischen Journalistenpreis 2020 abgeräumt.

Erster Platz für Klimawandel-Serie

Hessischer Journalistenpreis geht an FZ-Redakteurin Lea Marie Kläsener

  • Jacqueline Kleinhans
    vonJacqueline Kleinhans
    schließen

FZ-Redakteurin Lea Marie Kläsener hat mit ihrem Beitrag zum Thema „Klimawandel in Hessen“ beim Hessischen Journalistenpreis 2020 den ersten Preis gewonnen.

Fulda - Eine große Preisverleihung gab es zwar nicht – pandemiebedingt musste die Prämierung zwei Mal verschoben werden. Dennoch freut sich die 22-jährige Lea Marie Kläsener aus Fulda über ihren Preis, den sie erhalten hat: „Ich wusste, dass ich unter den besten Drei bin. Dass ich tatsächlich den ersten Platz mache, freut mich sehr.“

„Niemand kann vorhersagen, wann wir eine Preisverleihung im sonst üblichen Rahmen wieder durchführen können. Die Preisträger haben lange genug auf ihre Auszeichnungen gewartet“, begründet Professor Dr. Heiner Boehncke, Vorsitzender des sechsköpfigen Entscheidungsgremiums, das Vorgehen und ergänzt: „Wir hoffen, Ende des Jahres die Gewinner der diesjährigen Ausschreibung wieder traditionell ehren zu können. Dann werden die Vorjahrespreisträger selbstverständlich mit eingeladen.“

Fulda: FZ-Redakteurin räumt Hessischen Journalistenpreis ab

„Der Klimawandel ist allgegenwärtig, und auch in Hessen sind seine Folgen für Umwelt und Gesellschaft mittlerweile sichtbar“, heißt es in der Pressemitteilung. Im Wettbewerb um den Hessischen Journalistenpreis 2020 wurden daher Beiträge gesucht, die in herausragender Weise darstellen, welchen Aufgaben sich Projekte oder Initiativen stellen, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. (Lesen Sie auch: Klimawandel führt zu Wasserknappheit in der Rhön)

Mit ihrer vierteiligen Serie „Klimawandel in der Region“, die vom 24. bis 27. Juli 2019 in unserer Zeitung erschien, überzeugte die 22-Jährige die Jury. Sie verbinde in ihrer Serie „mit professionellem Geschick verschiedene journalistische Formen zu einer informativen und zugleich anschaulichen Inspektion der Klimawandels in der osthessischen Region“, lautet die Begründung der Experten. „Stil und Form überzeugen – Lea Marie Kläsener belegt verdient den 1. Platz.“ Dotiert ist dieser mit 3000 Euro.

Das sieht auch Haldun Tuncay, Geschäftsführer des Verlags Parzeller, so: Wir sind sehr stolz darauf, dass eine junge Journalistin unseres Hauses diese Auszeichnung erhalten hat. Der Preis zeichnet Frau Kläsener persönlich für ihre hervorragende Leistung aus. Gleichzeitig werden damit auch unsere Zeitung und unsere Mediengruppe prämiert: Die Zeitung mit ihren hervorragend recherchierten und ausgearbeiteten Beiträgen, unsere Mediengruppe dafür, dass wir jungen engagierten Journalistinnen offenbar ein geeignetes berufliches Umfeld bieten mit Freiräumen, kollegialer fachlicher Unterstützung und Motivation, solche Leistungen zu zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren