DAAD-Preisträgerin Jing Li mit Bürgermeister Dag Wehner (links) und Hochschulpräsident Professor Dr. Karim Khakzar (rechts).
+
DAAD-Preisträgerin Jing Li mit Bürgermeister Dag Wehner (links) und Hochschulpräsident Professor Dr. Karim Khakzar (rechts).

Verleihung per Livestream

DAAD-Preis der Hochschule Fulda geht an chinesische Studentin - „Vorbild für viele andere“

Zum Start ins Wintersemester hat die Hochschule Fulda am Montag den DAAD-Preis für International Studierende verliehen. Preisträgerin war die 34-jährige Chinesin Jing Li.

Fulda - Die 35-Jährige stammt aus der chinesischen Provinz Sichuan und studiert seit Oktober 2019 an der Hochschule Fulda im Fachbereich Wirtschaft den Bachelorstudiengang International Business and Management. Sie erbringe exzellente Leistungen, studiere in der Regelstudienzeit und engagiere sich zugleich ehrenamtlich bei der AWO, obwohl sie ihr Studium durch berufliche Nebentätigkeiten finanzieren müsse, würdigte die Jury die Leistungen der Studentin. In der AWO setzt sich Jing Li im Projekt „Chancengleichheit“ in der schulischen Unterstützung und Integration für ein Mädchen mit Migrationshintergrund ein.

Die DAAD-Preisträgerin (Deutscher Akademischer Austausch Dienst) hatte zunächst Pharmazie in ihrer chinesischen Heimat studiert und anschließend in Singapur mehrere Jahre im zahnmedizinischen Bereich gearbeitet. 2017 begann sie am dortigen Goethe Institut bereits die deutsche Sprache zu erlernen. Mit ihrem Studium in Hessen orientierte sie sich bildungsmäßig und beruflich komplett neu, mit dem Ziel einer Karriere im Management eines internationalen Unternehmens. Deutschland habe sie als Standort gewählt, weil es ein Land mit hoher Diversität sei und es eine hohe Chancengleichheit bei der Berufswahl und Berufsausübung gebe. (Passend zum Thema: Die neuen Corona-Regeln an der Hochschule Fulda sorgen für Unmut - Das sagen die Studierenden)

Hochschule Fulda: DAAD-Preis geht an Studentin aus China

Der Fachbereich Wirtschaft unterstreicht nicht nur Jing Lis „großes Verständnis für volkswirtschaftliche Zusammenhänge“, sondern betont auch, dass sie sich mit „ihren Erfahrungen aktiv und für die Studierendengruppen äußerst gewinnbringend“ in den Lehrveranstaltungen einbringe und ihre Kommilitonen und Kommilitoninnen unterstütze.

„Die Leistungen unserer diesjährigen Preisträgerin Jing Li sind umso höher zu bewerten, da sie aufgrund der Corona-Pandemie sehr auf sich allein gestellt war und überwiegend online studieren musste“, so Hochschulpräsident Professor Dr. Karim Khakzar. „Trotz dieser schwierigen Bedingungen zeichnete sie sich nicht nur durch hervorragende Leistungen im Studium aus, sondern auch durch ihr Engagement für Kommilitoninnen und Kommilitonen sowie ehrenamtlich bei der Nachhilfe einer Schülerin. Damit ist sie Vorbild für viele andere Studierende.“

Verliehen wurde der Preis in diesem Jahr im Rahmen der zentralen Erstsemesterbegrüßung der Hochschule Fulda, die coronabedingt als Livestream übertragen wurde. „Wir hoffen sehr, im nächsten Jahr den Preis endlich wieder im Rahmen der Studierendenbegrüßung der Stadt Fulda vergeben zu können“, sagte Khakzar. (akh)

Das könnte Sie auch interessieren