Ein Polizist legt einem Mann Handschellen an.
+
Einsatz für die Bundespolizei im Bahnhof Fulda (Symbolbild).

Einsatz in Fulda

Mann wirft in ICE mit Bierflaschen - Polizei muss Pfefferspray einsetzen

Einsatz für die Bundespolizei Fulda: Die Beamten mussten einen betrunkenen Randalierer aus einem ICE holen - und dabei Pfefferspray einsetzen.

Fulda - Ein 32 Jahre alter Mann aus Freilassing hat in einem ICE mit Bierflaschen und Chipstüten geworfen. Im Bahnhof Fulda war deshalb Schluss für den Fahrgast, der unter erheblichem Alkoholeinfluss stand.

Als Fuldaer Bundespolizisten den Mann kontrollieren wollten, spitzte sich die Lage zu: „Als Beamte der Bundespolizei Fulda den 32-Jährigen kontrollieren wollten, reagierte dieser sofort verbal aggressiv. Während der Identitätsfeststellung spuckte er einen Polizisten an und versuchte, ihn mit erhobenen Fäusten anzugreifen. Nur mittels Pfefferspray konnte die Attacke verhindert werden“, teilt die Polizei in einer Pressemeldung mit (Lesen Sie hier: 17-Jähriger randaliert auf Polizeirevier im Fuldaer Bahnhof und droht Beamten Gewalt an).

Fulda: Mann randaliert in ICE und wirft mit Bierflaschen - Einsatz für die Polizei

Der renitente Fahrgast musste gefesselt werden - und kam anschließend zur Dienststelle. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,5 Promille. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 32-Jährigen ein Strafverfahren wegen des tätlichen Angriffs eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam er wieder frei. Der Vorfall hat sich am vergangenen Freitag (22. Januar) gegen 19 Uhr ereignet. (zen)

Das könnte Sie auch interessieren