Landwirte im Kreis Fulda müssen ihre Tiere auch bei Schnee und Eis versorgen.
+
Landwirte im Kreis Fulda müssen ihre Tiere auch bei Schnee und Eis versorgen.

Probleme bei Autos

Kälte hat Kreis Fulda weiter fest im Griff - Baustellen stehen still, Landwirten friert das Wasser ein

Die Baustellen ruhen, die Straßen sind überfroren, der Müll friert in den Tonnen fest: Die anhaltende Kälte wirkt sich auf den Alltag der Menschen im Landkreis aus. Auch Landwirte und Autowerkstätten ringen mit dem Frost.

Kreis Fulda - „Bei Kälte und Schnee so wie in diesem Jahr machen unsere 36 Mitarbeiter ,schlecht Wetter‘“, sagt Mareen Diegelmann von Hodes-Bau in Fulda zu den anhaltenden extremen Witterungsverhältnisse. Alle Mitarbeiter befänden sich derzeit in der saisonalen Kurzarbeit, die von Dezember bis März geplant sei.

Auf den Baustellen der Firma gehe es erst bei milderen Temperaturen und besserer Witterung weiter. „Die Jahre davor hatten wir immer Plusgrade, da konnten wir unsere Bauvorhaben fortführen“, so Diegelmann. Weil die Baumaterialien wie Beton bei den aktuellen Temperaturen nicht verarbeitet werden könnten, stünden die Baustellen mit den Rohbauten still. Auch der Tiefbau sei nicht möglich, da durch die anhaltende Kälte der Boden tief gefroren sei.

Fulda: Kälte hat Landkreis im Griff - Baustellen stehen still, Mülltonnen werden nicht geholt

Aus der Pressestelle der RhönEnergie Fulda hieß es, dass aufgrund der Witterung zwar der Tiefbau eingeschränkt, aber „die Versorgung unserer Kunden mit Strom, Erdgas und Wärme bislang nicht beeinträchtigt“ sei.

Das Winterwetter und die Kälte betrifft auch die Müllabfuhr im Landkreis Fulda. Seit Montag bleiben an vielen Straßen volle Tonnen vor Häusern und in Einfahrten stehen. „Wie in vielen anderen Regionen musste auch im Landkreis Fulda die Abfuhr zu Beginn der Woche eingestellt werden mit dem Ziel, die Leerungen jeweils einen Tag später als vorgesehen nachzuholen. Dies war in vielen Fällen aufgrund der anhaltenden Kälte jedoch nicht möglich“, teilte der Landkreis gestern mit. Grund für die Verzögerungen seien Kälteschäden an den Fahrzeugen. Teils seien die Defekte so massiv, dass eine Reparatur längere Zeit in Anspruch nehmen werde und übergangsweise Ersatzfahrzeuge eingesetzt würden.

Kälte bereitet Landwirten in Osthessen Probleme: Wasser friert ein, Maschinen springen nicht sofort an

In der Landwirtschaft bereiten besonders die Maschinen und die Wasserversorgung Probleme. „Die Maschinen springen bei der Kälte nicht sofort an. Vor allem die Dieselmotoren haben bei den tiefen Temperaturen zu kämpfen“, berichtet Landwirt Manuel Vey, der einem Mastbetrieb in Rupsroth (Landkreis Fulda) betreibt. „Das Wasser für die Versorgung der Tiere friert uns aber sehr schnell ein. Ich brauche teilweise einen ganzen Tag, um das aufzutauen.“ Zudem müsse er auf die Lämmer aufpassen, da diese bei der Kälte draußen erfrieren könnten.

Für den Ackerbau hingegen sei der viele Schnee in der Region jedoch von Vorteil. „Der Schnee ist die halbe Miete. Da gibt es mehr Erträge, weil das Schmelzwasser langsam in den Boden einzieht“, erklärt der Landwirt.

Video: Sonnige Wintertage stehen am Wochenende bevor 

Der Milchviehbetrieb von Raphael Mehler in Poppenhausen schützt seine Tiere auf eine andere Art: Er schert seine Rinder und Kälber, damit diese im Stall nicht so schwitzen – und keine Erkältung bekommen. Darüber hinaus sei das Melken schwieriger: „Die Kühe geben bei der Kälte etwas weniger Milch“, erklärt Mehler.

Batterien von Elektroautos können bei Kälte nicht gestartet werden

Auch im Kfz-Bereich kämpft man mit den eisigen Temperaturen. Bei der Autowerkstatt Büchel in Böckels im Landkreis Fulda etwa wird das Lagern von Lacken wegen der extremen Kälte schwierig. „Wir müssen die Spritzkabinen auf Temperatur bekommen“, erklärt Geschäftsführer Andreas Büchel. Er berichtet zudem von Problemen, die bei Elektroautos auftreten können, da diese häufig nicht anspringen: „Oft können die Batterien bei der Kälte nicht gestartet werden. Dafür gibt es aber keine Probleme mit den Ladestationen.“ Müsse er mal einen Unfallwagen reparieren, sei dieser häufig ein Totalschaden. Jedoch verläuft sein Geschäft in den Wintermonaten meist ruhiger. Der Grund: „Im Winter fahren die Menschen vorsichtiger. Außerdem besitzen viele Leute Autos mit Saisonkennzeichen oder ältere Autos und warten mit Fahrten bis zum Sommer.“

Cornelius Blanke, Pressesprecher des ADAC Hessen-Thüringen, berichtet von ähnlichen Erfahrungen mit leeren Batterien. „Durch die vielen Kurzstreckenfahrten werden diese nicht mehr aufgewärmt und geladen.“ (lwe, kom)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema