Zimmermann Brian Harth spricht den traditionellen Richtspruch für den Anbau der Kita.
+
Zimmermann Brian Harth spricht den traditionellen Richtspruch für den Anbau der Kita.

Neue Küche und Bistro

Rohbau des Zwei-Millionen-Projekts steht: Kita in Thalau feiert Richtfest

  • Jana Albrecht
    VonJana Albrecht
    schließen

Rund zwei Millionen Euro kostet der An- und Umbau der Kita in Thalau – für Bürgermeisterin Brigitte Kram (CDU) die größte Investition ihrer Amtszeit. Am Donnerstag wurde Richtfest gefeiert. 

Ebersburg - Der Rohbau des künftigen Kita-Gebäudes in Thalau (Kreis Fulda) ist fertiggestellt. Das Richtfest mit Bürgermeisterin Brigitte Kram (CDU), Architekt Rudolf Röbig, Zimmermann Brian Harth, Bauleiter Daniel Herber und dem Team der Kita fand in kleiner Runde statt.

„Der Anbau der Kita ist ein erfreuliches Ereignis. Es beweist, „dass wir eine Gemeinde mit vielen jungen Familien sind und eine entsprechende Zukunftsperspektive haben“, leitete Bürgermeisterin Kram das Richtfest ein. Obwohl die Gemeinde nach wie vor auf einen Teil der Fördergelder warte, konnte der Bau durch einen Zuschuss des Landkreises von 474 100 Euro und den vom Land Hessen in Höhe von 213 197 Euro bewilligten Bundesmitteln mit einem Jahr Verzögerung am 1. Juni diesen Jahres beginnen.

„Was die Vorfreude an dem Vorhaben trübt, ist ein Anstieg der Baukosten von geplanten 1,6 Millionen im August 2019 auf nunmehr 1,95 Millionen im April 2021“, sagt Kram und fügt an: „Wir sind im Moment optimistisch, dass wir mit dem Geld hinkommen“. Die Fertigstellung sei je nach Witterungsverhältnissen und möglichen Lieferproblemen von Baustoffen für Herbst 2022 angedacht, bestätigt Architekt Rudolf Röbig. Im Anschluss werde dann das bestehende Kita-Gebäude modernisiert und der Außenbereich neu gestaltet.

Fulda: Neue Kita in Thalau - Rohbau des Zwei-Millionen-Projekts steht

Seit dem Spatenstich am 1. Juni hat sich einiges getan: Der Rohbau des 350 Quadratmeter großen Anbaus ist fertiggestellt und der Innenausbau beginnt in Kürze, bestätigt Kita-Leiterin Martina Wehner-Schleicher. Neben einem Raum für eine zusätzliche Krippengruppe, wird es unter anderem einen Erlebnis-, Musik- und Sinnesraum geben, um die Kinder in ihrer kreativen Entwicklung zu unterstützen.

„Absolutes Highlight werden die neue Küche und das Bistro sein“, ist sich Wehner-Schleicher sicher und ergänzt: „Wir backen und kochen mit unseren Kindern sehr viel – besonders das Herstellen von eigener Marmelade und Hefegebäck macht den Kindern Spaß“. Auf die Verbundenheit mit natürlichen Ressourcen und der Natur legt das Kita-Team großen Wert, so wird sich die tägliche Arbeit mit der Natur auch in der Gestaltung der Innenräume widerspiegeln, erklärt Erzieherin Tamara Hamm.

„Für die Kinder ist die Baustelle immer sehr interessant – besonders die großen Maschinen“, sagt Mutter Christina Kress. Für sie gab es gestern ein internes Richtfest mit einem kindergerechten Richtspruch des Zimmermanns und einer Rallye. Dabei durften die Jungen und Mädchen erstmals den Rohbau von Innen auskundschaften. „Wir haben überall symbolische Elemente aufgestellt, anhand derer die Kinder erraten können, welcher Raum hier einmal entstehen wird, erklärt Hamm. Am Ende gab es für jedes Kind einen eigenen Zollstock als Preis.

Das könnte Sie auch interessieren