1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Kooperation mit dem Bistum: Auf dem Dom-Campus wohnt künftig auch Klinikum-Personal

Erstellt:

Fulda: Bistum Fulda schafft neuen Campus am Fuldaer Dom
Am Eduard-Schick-Platz in unmittelbarer Nähe zum Fuldaer Dom will das Bistum Fulda einen neuen Campus für Austausch und Begegnung etablieren. © Bistum Fulda / Hendrik Urbin (Archivbild)

Das Bistum Fulda begrüßt neue Nutzer auf seinem Campus am Dom: Das Klinikum Fulda hat dort einige Räumlichkeiten im Konventsgebäude des ehemaligen Priesterseminars für die Schulung und Unterbringung von medizinischem Personal und vor allem künftigen Pflegekräften angemietet.

Fulda - Über die neue Kooperation berichten das Bistum, das Klinikum und die Stadt am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. „Wir freuen uns sehr, das Klinikum Fulda als neuen Nutzer auf unserem Campus am Dom begrüßen zu dürfen“, sagte Generalvikar Prälat Christof Steinert demnach bei einem gemeinsamen Treffen der Kooperationspartner in den neuen Räumen.

„Zu einen können wir so gemeinsam einen Beitrag zur Ausbildung des medizinischen und pflegerischen Fachpersonals leisten“, betonte er. „Vor allem aber freuen wir uns auf die Begegnung und den Austausch unterschiedlicher Nutzergruppen.“ 

Fulda: Klinikum-Personal kann künftig auf Dom-Campus wohnen

Im Konventsgebäude des ehemaligen Priesterseminars hat das Klinikum Fulda drei Seminarräume und 24 möblierte Zimmer – jeweils mit eigenem Badezimmer – angemietet, um dort Studierende, Schülerinnen und Schüler des Bildungszentrums sowie Pflegekräfte, die aus dem Ausland nach Fulda kommen, unterbringen zu können. „Die Wohnungen sind durchaus begehrt. Die Seminarräume werden für Unterrichtsveranstaltungen des Bildungszentrums – insbesondere für die MTA-Ausbildung – genutzt“, ergänzt Katja Rupscheit-Kuschke, Leiterin des Haus- und Patientenservice am Klinikum Fulda.

Im Innenhof des Konventsgebäudes (von links): der Vorstand Administration des Klinikums, Burkhard Bingel, Sprecher des Vorstands und Vorstand Krankenversorgung des Klinikums, Thomas Menzel, Katja Rupscheit-Kuschke, Leiterin des Haus- und Patientenservice am Klinikum Fulda, Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld, Petra Hohmann-Balzer, Leiterin Zentrales Controlling bei der Stadt Fulda, Generalvikar Prälat Christof Steinert und der Regens des Fuldaer Priesterseminars, Dirk Gärtner.
Im Innenhof des Konventsgebäudes (von links): der Vorstand Administration des Klinikums, Burkhard Bingel, Sprecher des Vorstands und Vorstand Krankenversorgung des Klinikums, Thomas Menzel, Katja Rupscheit-Kuschke, Leiterin des Haus- und Patientenservice am Klinikum Fulda, Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld, Petra Hohmann-Balzer, Leiterin Zentrales Controlling bei der Stadt Fulda, Generalvikar Prälat Christof Steinert und der Regens des Fuldaer Priesterseminars, Dirk Gärtner. © Bistum Fulda / Burkhard Beintken

„Wir sind sehr froh und dankbar, dass wir mit dem Bistum Fulda diese Kooperation eingehen und einen Teil des historischen Gebäudes für das Klinikum Fulda nutzen können“, betonte der Vorstand Administration des Klinikums Fulda, Burkhard Bingel: „Von den ersten Nutzern haben wir bislang sehr positive Rückmeldungen erhalten. Denn das Wohnen in den historischen Räumlichkeiten des Konventsgebäudes mitten in der Innenstadt von Fulda ist einzigartig.“

Als Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums Fulda freute sich auch Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU), dass Kräfte gebündelt werden und so eine fruchtbare Zusammenarbeit in und für Fulda entsteht. „Das Bistum Fulda hat Räume, das Klinikum braucht sie – diese Lösung ist für alle Beteiligten positiv“, betonte Wingenfeld. „Eine solche Öffnung des Campus am Dom ist auch ein wichtiger Beitrag, um Wohnraum für Auszubildende zu schaffen.“

Am Eduard-Schick-Platz in unmittelbarer Nähe zum Fuldaer Dom will das Bistum Fulda einen neuen Campus für Austausch und Begegnung etablieren. In dem historischen Gebäudekomplex werden dazu in den kommenden Jahren unter anderem weitere Wohn- und Übernachtungsbereiche renoviert, bestehende Tagungsräume modernisiert und eine zeitgemäße Küchen- und Verpflegungsinfrastruktur errichtet. Die Räume wurden frei durch eine Neuausrichtung der Priesterausbildung und die Bündelung der Ausbildung für Berufe in der Pastoral und im Lehramt am katholischen Seminar der Universität Marburg. (lio)

Auch interessant