Ein Hinweisschild auf eine Baustelle
+
Zwischen Bronnzell und Engelhelms wird gebaut. Autofahrer müssen mit Behinderungen rechnen. (Symbolbild)

Sperrung bis August

Millionenprojekt: Straße zwischen Bronnzell und Engelhelms wird saniert - mit besonderem Verfahren

  • Eike Zenner
    VonEike Zenner
    schließen

Zwischen Bronnzell und Engelhelms müssen Autofahrer in den nächsten Wochen mit Behinderungen rechnen. Die Kreisstraße 55 wird saniert - und dafür gesperrt.

Fulda - Hessen Mobil erneuert die Kreisstraße 55 zwischen Bronnzell und Engelhelms. Die Arbeiten erfolgen im Auftrag des Landkreises Fulda. Wie die Straßenbehörde mitteilt, wird die Asphaltdecke auf einem Gesamtabschnitt von rund 1,7 Kilometern erneuert. Die Bauarbeiten beginnen am Montag, 5. Juli, und werden voraussichtlich bis Ende August dauern.

Hessen Mobil teilt die Arbeiten in zwei Bauphasen ein: Während der ersten Bauphase, die am 5. Juli beginnt und voraussichtlich rund zwei Wochen dauert, wird in Bronnzell der Bereich zwischen der Unterführung der Bundesstraße 27 und dem Ortsausgang erneuert. Es handelt sich hierbei um einen rund 100 Meter langen Abschnitt.

Fulda: Straße zwischen Bronnzell und Engelhelms wird saniert

Im Anschluss werden dann die restlichen rund 1,6 Kilometer freie Strecke zwischen Bronnzell und Engelhelms saniert. „Während beider Abschnitte wird zu Beginn der alte Asphalt abgefräst, sodass im Anschluss neuer eingebaut werden kann. Auf der freien Strecke wird Kompaktasphalt eingebaut“, berichtet Hessen Mobil.

Kompaktasphalt habe viele Vorteile: Er sei langlebiger, und der Einbau verlaufe schneller, sodass eine Verkehrsfreigabe durch das besondere Verfahren früher als üblich erfolgen könne.

Baumaßnahme kostet 1,1 Millionen Euro

Die K 55 wird während der gesamten Bauzeit voll gesperrt. Der Verkehr wird in beide Richtungen über die B 27 und Edelzell umgeleitet. Die Umleitung ist ausgeschildert. Gebaut wird derzeit auch im Bereich Johannesberg.

Das Land Hessen unterstützt den Landkreis Fulda beim Projekt in Bronnzell mit einer Zuwendung in Höhe von 592.200 Euro. Die Gesamtausgaben belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren