Recherche muss sein: Zeno Diegelmann (vorn) und Michael „Shaggy“ Schwarz machen gemeinsame Sache. Hier sind sie in der Fuldaer Landesbibliothek.
+
Recherche muss sein: Zeno Diegelmann (vorn) und Michael „Shaggy“ Schwarz machen gemeinsame Sache. Hier sind sie in der Fuldaer Landesbibliothek.

Echte Fälle aus Osthessen

„Mörderische Heimat“: Zwei Fuldaer rufen Krimi-Podcast-Reihe ins Leben

  • Anne Baun
    vonAnne Baun
    schließen

Wenn zwei sich finden, freut sich der Hörer: Krimi-Autor Zeno Diegelmann (45) war zu Gast beim Kultur-Podcast von Michael „Shaggy“ Schwarz (43) – und nun präsentieren die beiden den gemeinsamen Kriminal-Podcast „Mörderische Heimat“.

Fulda - Eigentlich liegt es auf der Hand. Zeno Diegelmann – auch unter seinem Comedy-Pseudonym Tim Boltz bekannt – und Michael Schwarz sind beide Podcast-erprobt, Diegelmann hat sich zudem nicht nur in der Region als Krimi-Autor einen Namen gemacht. Denken wir nur mal an „Rhönblut“, „Kaltengrund“ oder „Finsterhain“, „In Gottes Hand“ oder „IV. Codex“.

Und als er im Sommer bei „Shaggys“ Kultur-Podcast zu Gast war, haben sich die beiden Künstler noch während der Aufnahme verabredet, etwas Gemeinsames auf die Beine zu stellen. Herausgekommen ist ein Krimi-Podcast mit Fällen aus Fulda, Osthessen und der Rhön, erzählen die beiden im Gespräch mit unserer Zeitung. „Eine meiner größten Ängste war, dass wir nicht genug Material zusammenbekommen“, verrät Diegelmann. Völlig unbegründet, denn: „Die erste Staffel ist jetzt schon fertig, eine zweite bekommen wir auf jeden Fall auch noch hin.“

Fälle aus Fulda und Osthessen: Michael Schwarz und Zeno Diegelmann nehmen Podcast-Serie auf

Lesen Sie hier: Podcast „Fulda Kultur“ hat sogar Hörer in Amerika.

Es geht um Kriminalfälle, die zum Teil vor 10, 20 oder 30 Jahre passiert sind, aber auch um historische Fälle, die noch länger zurückliegen. Von aktuellen Themen lassen die beiden aber die Finger. „Aus Respekt von den Angehörigen“, sagt Diegelmann. Denn wie unschön es ist, wenn Fälle aufgerollt werden, mit denen man selbst in irgendeiner Form verbandelt ist, hat Schwarz am eigenen Leib erfahren. Der Mord an der fünfjährigen Gabriele Schmidt aus Fulda im Jahr 1983 ist ihm noch sehr präsent. „Gabriele war eine Freundin von mir“, erzählt er. „Wir waren zusammen im Kindergarten, und ich habe sie morgens oft abgeholt. Ich weiß noch genau, wie es war, als wir im Kindergarten erzählt bekommen haben, dass Gabriele nicht mehr kommen wird...“

Allein vor diesem Hintergrund dürfte klar sein, dass es Diegelmann und Schwarz nicht darum geht, reißerische Themen zu präsentieren. Und wie viel Arbeit in den Podcast-Folgen steckt, ist immer wieder herauszuhören. Wochenlange Recherchen, Interviews mit Experten (, die zum Teil in den Podcasts ebenfalls zu Wort kommen), das Besuchen von Tatorten, Gespräche mit Augenzeugen – selbst die Autorin dieser Zeilen wurde von Diegelmann ins Parzeller-eigene Archiv gejagt, um Material zu sichten.

„Mörderische Heimat“: Podcast-Folge 1 beschäftigt sich mit Gutberlet-Entführung

Bei der ersten Folge, die am Donnerstag auf den Streaming-Diensten online gegangen ist, geht es um die Gutberlet-Entführung aus dem Jahr 1976. „Natürlich gehen wir auch kurz auf die Oetker-Entführung ein“, erzählt Schwarz. „Das war ja quasi die Blaupause für viele andere Entführungen. In den 70er Jahren ist das ganz schön oft passiert.“

Podcast

Der True-Crime PodcastMörderische Heimat“ beschäftigt sich mit echten Verbrechen und Kriminalfällen aus der Region Osthessen, Fulda und der Rhön.
Dabei rekonstruieren „Shaggy“ Schwarz und Krimiautor Zeno Diegelmann die spektakulärsten Fälle der Region und ordnen sie neu ein.

Folge 1: Die Gutberlet-Entführung gibt es hier zu hören:
Web: https://moerderischeheimat.podigee.io
Spotify: https://open.spotify.com/show/1KgmwccJnOYpDLF2PXfmuY
Deezer: https://www.deezer.com/de/show/1852592

Alle 14 Tage erscheint der Podcast immer donnerstags um 18 Uhr.

Mord, Entführung oder Raub – in der Provinz ging es in den vergangenen Jahrzehnten nicht immer so beschaulich zu, wie man vielleicht annehmen würde. Und die beiden bekommen ständig neue Fälle zu hören. „Meine Mutter hat mir auch noch ein paar Geschichten erzählt“, sagt Diegelmann. „Da wird’s einem echt anders.“

Unterstützt wird das Projekt übrigens von der Stadt Fulda, wofür Diegelmann und Schwarz sehr dankbar sind. „Und außerdem ist das Format absolut Corona-konform“, sagt Diegelmann. Heißt: Der Hörer sitzt zuhause und hört sich die Podcast-Folge an ohne jegliches Gefahrenpotenzial einer Ansteckung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema