Einige Stromkästen sind nicht mehr schlicht und grau, sondern erstrahlen in einem ganz neuen Glanz. 
+
Einige Stromkästen sind nicht mehr schlicht und grau, sondern erstrahlen in einem ganz neuen Glanz. 

Künstlerisches Flair

Street Art Kunst in Fulda: Zugfenster, Dampflock oder Bücherregal – Stromkästen in Bahnhofstraße gestaltet 

  • Sarah Malkmus
    vonSarah Malkmus
    schließen

Ein Zugfenster mit Blick auf die Wasserkuppe, eine Dampflok oder ein Bücherregal: Wer sich in Fulda in der Innenstadt genauer umsieht, der stellt fest: Einige Stromkästen sind nicht mehr schlicht und grau, sondern erstrahlen in einem ganz neuen Glanz. 

Fulda - Geht man dieser Tage durch die Innenstadt, so bietet sich ein eher tristes Bild: geschlossene Geschäfte, wenige Passanten und schon gar keine Touristen. Doch etwas fällt auf: Zahlreiche Stromkästen sind aufwendig gestaltet und geben der Innenstadt ein wenig künstlerisches Flair. Verantwortlich dafür ist die BID Bahnhofstraße – eine Institution, die sich um die Aufenthaltsqualität der Straße in der Innenstadt kümmert.

Fulda: Stromkästen in der Bahnhofstraße wurden neu gestaltet - Zugfenster, Dampflock oder Bücherregal

„Die grauen Stromkästen passen einfach nicht ins Bild“, sagt Maximilian Traut von der Stadt-Apotheke und BID-Mitglied. Inspiriert durch einen künstlerisch gestalteten Stromkasten im Ehrenhof im Stadtschloss Fulda sei im Frühjahr 2020 schließlich die Idee entstanden, auch die Kästen in der Bahnhofstraße derart zu bearbeiten.

Mit dem Aufhübschen der Stromkästen werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, wie Traut berichtet: „Zum einen wird die Hemmschwelle für Schmierfinke größer, die die Kästen beschmutzen.“ Zum anderen lasse sich die Charakteristik der Bahnhofstraße widerspiegeln, indem für die Bahnhofstraße typische Motive gewählt werden: etwa eine Dampflokomotive, den Blick aus einem Zugfenster auf die Wasserkuppe oder aber für das Shopping in der Straße typische Einkaufstaschen. Gleichzeitig sollen die kleinen Kunstwerke laut Traut jedoch auch als Selfie-Points genutzt werden können. Das heißt: Jeder kann vor den aufgehübschten Kästen posieren und sich dabei fotografieren.

Die Sprühdose hat letztlich der 38-jährige Ingmar Süß in die Hand genommen. Im Gespräch mit unserer Zeitung berichtet er, wie er bei der Gestaltung vorgegangen ist: „Zunächst mussten Schablonen geschnitten, dann musste grundiert werden.“ Erst dann hätten die Kästen mit einer wind- und wetterfesten Farbe besprüht werden können. Für die Gestaltung eines Kastens habe er etwa vier Stunden gebraucht, erinnert er sich. Mit jenen Kästen, die derzeit schon bearbeitet sind, sei er kurz vor Weihnachten fertig gewesen.

Maximilian Traut: „Die grauen Stromkästen passen einfach nicht ins Bild“

Traut berichtet von zahlreichen positiven Reaktionen auf die aufgehübschten Stromkästen. Es tue sich etwas in Fulda, habe man ihm oftmals entgegengebracht. Und auch Süß erzählt von lobenden Worten – mit Ausnahme der Polizei, die bei jedem Kasten zunächst glaubte, Süß wolle die Innenstadt am helllichten Tag beschmutzen.

Derzeit sind die Kunstwerke an fünf Orten in der Bahnhofstraße zu sehen. Mindestens drei weitere Stromkästen sollen in naher Zukunft dazukommen. Auch touristische Motive werden für die Gestaltung in Erwägung gezogen – etwa die künstlerische Interpretation des Hessentages, der Landesgartenschau oder des Musicalsommers. Derzeit sei jedoch coronabedingt noch nicht absehbar, welche Veranstaltungen auch tatsächlich stattfinden werden. (Lesen Sie hier: Hessentag 2021 in Fulda fällt aus - Das sagen die Verantwortlichen zur Absage und zum möglichen Nachholtermin).

SPD-Stadtverband: Fulda kann mit einer solchen Aktion sein Stadtbild weiter verschönern

Der SPD-Stadtverband spricht sich in einer Pressemitteilung sogar dafür aus, Stromkästen im gesamten Stadtgebiet zu verschönern. Die Stadtverordnetenfraktion habe vor vielen Monaten einen Antrag dazu gestellt, der von der Stadtverwaltung bis heute nicht bearbeitet wurde, kritisiert die SPD. Fulda könne mit einer solchen Aktion sein Stadtbild weiter verschönern. „Außerdem können mit einer solchen Aktion Künstler unterstützen werden, die aktuell kaum Einnahmen zu verzeichnen haben“, heißt es in der Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema