1. Fuldaer Zeitung
  2. Fulda

Hubtex nimmt 24 neue E-Ladepunkte in Betrieb - „Großer Gewinn für Industriepark Fulda-West“

Erstellt:

Freuen sich über die neuen Ladesäulen (von links): Carsten Hohmann, Marco Goldbach, Hans-Joachim Finger, Martin Heun und Thomas Hau.
Freuen sich über die neuen Ladesäulen (von links): Carsten Hohmann, Marco Goldbach, Hans-Joachim Finger, Martin Heun und Thomas Hau. © RhönEnerige Fulda/Uli Mayer

Das Fuldaer Unternehmen Hubtex setzt auf E-Mobilität und hat sich deshalb 12 Ladestationen mit 24 Ladepunkten vor seiner Zentrale installieren lassen. Ein drittel davon steht der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Fulda - An den neuen E-Ladesäulen können die Dienstfahrzeuge und die Privat-Fahrzeuge der Mitarbeitenden aufgeladen werden. Acht Ladepunkte können aber auch von der Öffentlichkeit genutzt werden. Das geht aus einer Mitteilung der RhönEnergie Fulda hervor. Der Stromversorger hat die Stationen installiert.

Zur Inbetriebnahme auf dem Werksgelände des Unternehmens trafen sich die Geschäftsführer von Hubtex, Hans-Joachim Finger und Marco Goldbach, mit dem Geschäftsführer der RhönEnergie Fulda, Martin Heun, sowie den Projektverantwortlichen.

Fulda: 24 neue E-Ladepunkte im Industriepark Fulda-West

Hubtex-Geschäftsführer Hans-Joachim Finger bezeichnet es als Firmenphilosophie aufgeschlossen und zukunftsgerichtet zu denken. „Auf unserem Betriebsgelände Ladesäulen für E-Fahrzeuge aufzustellen ist da ein logischer Schritt“, wird Finger in der Mitteilung zitiert. An seinem Hauptsitz in Fulda hat das Unternehmen 500 Mitarbeitende.

Vor der Firmenzentrale in der Werner-von-Siemens-Straße im Industriepark Fulda-West wurden jetzt 12 Doppelladesäulen des Typs Alfen Even Double aufgestellt. „Bei Bedarf können hier zwei Fahrzeuge auf einmal jeweils 11 kW ziehen“, erläutert Carsten Hohmann, Leiter Sicherheit und Gebäude bei Hubtex.

In der Hubtex-Firmenflotte gebe es bereits etliche E-Fahrzeuge, und weitere seien vorgesehen. „Auch einige unserer Mitarbeitenden kommen mit dem E-Auto und freuen sich natürlich über die Möglichkeit, während der Arbeit ihr Fahrzeug aufzutanken. Gleiches gilt für unsere Kunden“, so Hohmann.

„Dennoch haben wir bei der Entscheidung hier gleich relativ groß einzusteigen, nicht nur an unsere eigenen Bedarfe gedacht“, unterstreicht Hubtex. Geschäftsführer Marco Goldbach. „Ganz bewusst wollten wir zusätzliche Kapazitäten schaffen, um auch anderen E-Mobilisten eine Tank-Möglichkeit zu bieten.“ (Lesen Sie auch: 20 Ladepunkte für E-Autos im Esperanto-Parkhaus eingerichtet)

Viele E-Mobilisten im Umkreis werden sich darüber freuen.

Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda

„Die Haltung von Hubtex ist aus unserer Sicht vorbildlich“, sagt Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda. Dem Energiedienstleister sei es ein Anliegen, die Ladeinfrastruktur in der Region kontinuierlich auszubauen - im privaten und gewerblichen Bereich ebenso wie im öffentlichen Raum.

„In diesem großen Gewerbegebiet auf eigene Initiative acht öffentlich zugängliche Ladepunkte zu schaffen, ist ein großer Gewinn für den Industriepark Fulda-West. Viele E-Mobilisten im Umkreis werden sich darüber freuen.“

„Das Ladesystem verfügt über ein dynamisches Lastmanagement zur Reduzierung der Lastspitzen und zur Absicherung des Strombedarfs der Produktion“, erklärt Thomas Hau, der das Projekt auf Seiten der RhönEnergie Fulda betreut hat. Der Hubtex-Ladepark habe eine Summenleistung von 264 Kilowatt und könne bei wachsendem Bedarf weiter ausgebaut werden. Die Boxen akzeptieren Hau zufolge alle gängigen überregionalen Ladekarten.

Auch interessant