Bei der Vorstellung des Programms im Grünen Zimmer: (von links): Klaus Orth (Kulturamt der Stadt Fulda), Christian Markert (Vorstandsmitglied Sparkasse Fulda), OB Dr. Heiko Wingenfeld und Jutta Sporer (ehrenamtliche Mitarbeiterin des Kulturamts).
+
Bei der Vorstellung des Programms im Grünen Zimmer: (von links): Klaus Orth (Kulturamt der Stadt Fulda), Christian Markert (Vorstandsmitglied Sparkasse Fulda), OB Dr. Heiko Wingenfeld und Jutta Sporer (ehrenamtliche Mitarbeiterin des Kulturamts).

Lesungen im September

„Leseland Hessen“ zum 18. Mal in Fulda: „Fuldaer Mischung“ verspricht kulturelle Freuden

Bereits zum 18. Mail beteiligt sich Fulda an der landesweiten Veranstaltungsreihe „Leseland Hessen“. Vom 14. bis zum 24. September finden Lesungen von 13 Autorinnen und Autoren statt.

Fulda - Im Grünen Zimmer des Stadtschlosses Fulda wurde das Programm von „Leseland Hessen“ 2021 in Fulda präsentiert. Bereits zum 18. Mal in Folge beteiligt sich die Stadt Fulda an der landesweiten Veranstaltungsreihe, die vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst initiiert wird. 13 Autorinnen und Autoren werden im Zeitraum vom 14. bis 24. September in 30 Veranstaltungen Passsagen aus ihren aktuellen Büchern präsentieren: Neben fünf öffentlichen Abendlesungen in der Aula der Alten Universität finden an 25 Schulen in Stadt und Landkreis Fulda Lesungen statt, die Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Altersstufen für Literatur begeistern und die Lust am Lesen wecken sollen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Fulda.

Fulda: „Leseland Hessen“ 2021 - Lesungen von 13 Autoren im September

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) betonte: „Ich freue mich sehr, dass sich trotz der Herausforderungen, die die Corona-Pandemie noch immer mit sich bringt, wieder so viele heimische Schulen bereiterklärt haben, an unserer traditionellen Lesereihe teilzunehmen und ihren Schülerinnen und Schülern das Live-Erlebnis einer Lesung und die Begegnung mit Autorinnen und Autoren zu ermöglichen.“ Das sei keine Selbstverständlichkeit, so das Stadtoberhaupt.

Bei den Lesungen im September ist von Krimi über Sachbuch bis hin zu Satire alles dabei.

Sein Dank galt den Schulleiterinnen und Schulleitern sowie allen Lehrkräften, die bereits im vergangen Jahr mit eigenen Hygienekonzepten und unter Berücksichtigung aller notwendigen Corona-Schutz-Maßnahmen den reibungslosen Ablauf der Lesungen vor Ort sichergestellt hatten. „Angesichts der Erfahrung aus dem Vorjahr bin ich zuversichtlich, dass unsere Lesereihe wieder viele Kinder und Jugendliche erreichen und an die Literatur heranführen wird“, so Wingenfeld. (Lesen Sie hier: Als Dankeschön für treue „Robin Hood“-Fans: Am 6. August findet ein Streaming-Konzert statt)

Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld freut sich über Beteiligung der Schulen trotz Corona

Besonders dankte Dr. Wingenfeld dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und der hr2-kultur sowie der Jubiläumsstiftung der Sparkasse Fulda, die als Sponsoren auch in diesem Jahr das literarische Angebot der Kulturstadt Fulda großzügig unterstützen.

Christian Markert, Vorstandsmitglied der Sparkasse Fulda, unterstrich: „Im Kontext mit der Reihe ,Literatur im Stadtschloss‘ und dem Fuldaer Literaturpreis zeigt auch ,Leseland Hessen‘: Fulda ist eine Literatur- und Lesestadt. Hier haben Autorinnen und Autoren gewissermaßen ein Heimspiel. Es macht Freude, dazu als Jubiläumsstiftung der Sparkasse Fulda beizutragen und das kulturelle Leben der Stadt zu bereichern.“

Termine der Abendlesungen

Den Fuldaer Auftakt von „Leseland Hessen“ 2021 bestreitet am Dienstag, 14. September, um 19 Uhr in der Aula der Alten Universität der unter anderem mit dem renommierten Büchner-Preis ausgezeichnete Schriftsteller Martin Mosebach mit seinem aktuellen Roman „Krass“. Die Journalistin und Autorin Johanna Adorján präsentiert am Freitag, 17. September, Passagen aus ihrer gerade erschienenen humorvollen Gesellschaftssatire „Ciao“. Autor und Fußball-Kenner Bernd-M. Beyer wird am Mittwoch, 22. September, aus seinem Sachbuch „71/72 – Die Saison der Träumer“ lesen. Und mit zwei spannenden Krimis findet die diesjährige Lesereihe ihren mörderischen Abschluss: Am Donnerstag, 23. September, liest Elsa Dix aus „Der tote Rittmeister“ und Anna Schneider sorgt am Freitag, 24. September, mit „Grenzfall – Der Tod in ihren Augen“ für ebenso spannungsreiche Unterhaltung.

Alle Abendlesungen in der Aula der Alten Universität beginnen um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung zu den Abendveranstaltungen ist erst ab Montag, 6. September, möglich beim Kulturamt der Stadt Fulda, Telefon (0661) 1021442, oder per Mail an kulturamt@fulda.de

„Bei unseren Abendlesungen setzen wir wieder ganz bewusst auf die abwechslungsreiche Mischung aus anspruchsvollen, unterhaltsamen Romanen, einem bemerkenswerten Sachbuch und spannenden Krimis“, sagte Kulturamtsmitarbeiter Klaus Orth. Jutta Sporer, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Kulturamts, betonte: „Die bereits traditionelle literarische ,Fuldaer Mischung‘ bietet bewährte Anregungen, trotzt auch in diesem Jahr Corona und schenkt kulturelle Freuden.“ (ah)

Das könnte Sie auch interessieren