Einen außerplanmäßigen Halt musste am vergangenen Freitag, 12. Februar, um 16.30 Uhr ein ICE im Bahnhof Fulda einlegen. (Symbolfoto)
+
Einen außerplanmäßigen Halt musste am vergangenen Freitag, 12. Februar, um 16.30 Uhr ein ICE im Bahnhof Fulda einlegen. (Symbolfoto)

Durchsuchung

Mann mit falscher Waffe zwingt ICE zu Halt in Fulda - Festnahme am Bahnhof

Einen außerplanmäßigen Halt musste ein ICE im Bahnhof Fulda einlegen. Der Grund dafür war ein Mann, der im Zug mit einer täuschend echt aussehenden Waffe hantiert haben soll.

Fulda - Der ICE musste am vergangenen Freitag, 12. Februar, um 16.30 Uhr im Bahnhof Fulda halten, da ein 68-Jähriger aus Berlin mit einer täuschend echt aussehenden Waffe hantierte. Beunruhigte Reisende hatten daraufhin die Bundespolizei alarmiert. Mehrere Beamte des Bundespolizeireviers Fulda nahmen den Mann daraufhin am Gleis 4 vorläufig fest, heißt es in einer Mitteilung der Polizei am Montag.

Bei der Durchsuchung des 68-Jährigen stellte sich heraus, dass die Waffe nicht echt war. Es handelte sich um eine sogenannte Anscheinswaffe (Feuerzeug-Pistole). Die Polizisten stellten die täuschend echt aussehende Waffe sicher. (Lesen Sie hier: Verkehrsunfall auf der B27 bei Eichenzell mit Fahrerflucht - Fahrerin vermutlich alkoholisiert).

Fulda: Mann mit falscher Waffe sorgt für Aufregung im ICE - Festnahme am Bahnhof

Gegen den Berliner hat die Bundespolizeiinspektion Kassel ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie wegen der Vornahme einer „Betriebsstörenden Handlung“ eingeleitet. Der Mann war laut Mitteilung schon öfter wegen solchen Handlungen aufgefallen. Nach der Durchsuchung kam der Berliner wieder frei. (hoß)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema