Die Ziele der Kampagne „Ärmel hoch!“ stellten Steffen Reith (links) und Rüdiger Muth vor. Per Videokonferenz war Olympiasieger Dieter Thoma zugeschaltet.
+
Die Ziele der Kampagne „Ärmel hoch!“ stellten Steffen Reith (links) und Rüdiger Muth vor. Per Videokonferenz war Olympiasieger Dieter Thoma zugeschaltet.

Veranstaltungen für Unternehmer

Mittelstandsnetzwerk Osthessen startet in Fulda Kampagne „Ärmel hoch!“

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

Unternehmern Mut machen, um mit neuen Verbindungen und neuen Ideen aus der Krise zu bekommen, und Impulse für eine bessere Wirtschaftsordnung zu sammeln, das sind die Ziele einer Kampagne des Mittelstand-Netzwerks Osthessen des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW).

Fulda - „Ärmel hoch! Gemeinsam für eine menschliche Wirtschaft“ – das ist der Titel der Kampagne. „Für unser Land und für viele Firmen ist die Welt ganz anders als vor Beginn der Pandemie. Mit unserer Kampagne wollen wir Innovationen fördern und dem Mittelstand ein Forum bieten, an dem er sich vernetzen und zudem bei den anstehenden Veränderungen mitreden kann“, sagte Rüdiger Muth am Donnerstag bei der Vorstellung der Kampagne in einer Pressekonferenz. Muth ist der BVMW-Landesbeauftragte in Hessen.

Workshops und Seminare für Unternehmen: BVMW will Veränderung anstoßen

Teil der Kampagne ist eine Reihe von Veranstaltungen, Workshops und Seminaren, um Unternehmern die Mitgestaltung einer neuen Wirtschaftsordnung zu ermöglichen. Mit den Unternehmen, die mitmachen, will der Verband Veränderungen anstoßen – im Kleinen wie im Großen. Muth nannte Beispiele: Vor Ort überlegten Messeveranstalter, deren Geschäft ja jetzt darniederliegen, wie sich etwa die Vorstellung einer neuen Maschine digital abbilden lasse. Bei der Wirtschaftsordnung müsse es darum gehen, ressourcenschonender zu wirtschaften. „Für 19 Euro um die halbe Welt fliegen – das kann nicht funktionieren“, sagte Muth. Für ihn gehe es auch um die Frage, wie nachhaltig es sei, wenn die Zentralbanken ständig neues Geld schöpfen, denen kein realer Wert gegenüberstehe.

Die Kampagne konzentriert sich auf den Kreis Fulda mit acht Veranstaltungen – beginnend mit dem Auftakt mit Olympiasieger Dieter Thoma am nächsten Mittwoch im 3G-Kompetenzzentrum in Fulda und endend mit dem Forum zur Regionalität am 18. November im Landhotel Grashof in Kalbach –, aber sie wird von anderen BVMW-Kreisverbänden interessiert verfolgt, berichtete BVMW-Pressesprecher Steffen Reith.

Interessierte Unternehmer können sich für Kampagne regestrieren

Olympiasieger Dieter Thoma, der bei dem Auftakt (neudeutsch: „Kick-Off“) am 9. September um 12 und um 17 Uhr spricht, war bei der Pressekonferenz per Videoschalte anwesend. „Der Mensch hat immer aus Krisen gelernt. Sie sind eine Chance, sich neu aufzustellen und weiterzuentwickeln“, sagte Thoma. „Man darf sich aber nicht auf die Probleme fokussieren, sondern muss auch die Chancen und Möglichkeiten sehen.“ Er wünsche sich, dass Unternehmer leichter Expertenrat bekommen könnten – so wie Sportler durch Trainer ständig vorangebracht würden. „Wichtig ist uns, dass der Dialog mit Respekt und Würde geführt wird und wir die Gemeinsamkeiten herausarbeiten, die unser Land zusammenhalten“, sagte Muth.

Der BVMW bittet interessierte Unternehmer, sich als Teilnehmer für die Kampagne zu registrierten. Die Internetseite soll Basis eines digitalen Marktplatzes werden, auf dem Firmen neue Kunden finden können. 150 bis 200 Unternehmen hätten schon Interesse gezeigt, sagt Muth. „Wir hoffen, dass sich bis Ende des Jahres 1000 Firmen aus Osthessen registrieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema