Nach 56 Jahren kommt Ende August das Aus für Farben Felber in der Sturmiusstraße in Fulda.
+
Nach 56 Jahren kommt Ende August das Aus für Farben Felber in der Sturmiusstraße in Fulda.

Kein Nachfolger

Nach 56 Jahren kommt Ende August das Aus für Farben Felber

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

Bis vor drei Wochen war Rüdiger Felber richtig traurig, wenn er an die bevorstehende Schließung seines Geschäfts in der Sturmiusstraße dachte. Mittlerweile überwiegt die Erleichterung, sagt der 63-Jährige. Ende August schließt Farben Felber.

Fulda - Als Fachgeschäft für Farben, Lacke, Tapeten und Werkzeuge sowie für den Bereich Fußböden und Sonnenschutz hat sich Farben Felber über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Aber der gute Ruf und die gute Beratung durch sechs Mitarbeiter von Rüdiger Felber – darunter Ehefrau Marlies Felber (64) – reichte nicht aus.

„Ein Fachgeschäft wie Farben Felber ist offenbar nicht mehr zeitgemäß. Wir sind in unserem Segment das letzte Fachgeschäft in der Stadt. Zu viel Umsatz ist zu den Baumärkten und ins Internet abgewandert“, schildert er das Problem.  

Geschäftszahlen K.O.-Kriterium für Interessenten

Es habe drei Interessenten gegeben, die sich überlegt hätten, das 600 Quadratmeter große Fachgeschäft zu übernehmen. Aber alle drei hätten abgesagt, nachdem sie sich die Geschäftszahlen angesehen haben. „Seit 2015 haben sich unsere Umsätze halbiert. Ein Grund war sicher auch die Dauerbaustelle in der Sturmiusstraße. Vor allem die großen Aufträge sind weggebrochen.“ 

Weil er keinen Nachfolger fand, habe er im Januar entschieden, das Geschäft Ende August zu schließen. „In der Zeit des Lockdowns, als viele Menschen die Zeit genutzt haben, um ihre Häuser hübsch zu machen, haben wir noch einmal richtig gute Umsätze gemacht. Aber an der Wirtschaftlichkeit hat sich durch die Ausnahmezeit nichts grundlegend geändert. Die Entscheidung stand da schon fest. “

Familienbetrieb: Gründung im Jahr 1964

Felber hat die Immobilie in der Sturmiusstraße gemietet. In Räumen in der Schlossstraße begann die Geschichte des Unternehmens 1964. Gründer waren Rüdigers Eltern Hans und Elfriede Felber (heute beide 88). Das Unternehmen war eines der ersten, das in den 80er Jahren mit einer Farbmischmaschine arbeitete. Dies ersetzte die Mischung per Hand.

Von 1981 bis 1986 gab es in Horas eine Filiale nur für Gardinen und Bodenbeläge. 1991 zog das Unternehmen von der Schlossstraße an seinen heutigen Standort. Dort gab es nicht nur eine größere Verkaufs- und Lagerfläche, sondern es gab nun auch einen angrenzenden Parkplatz. Mit der Neueröffnung im März 1991 in die Sturmiusstraße übernahm Rüdiger Felber die Geschäftsführung, wobei sein Vater noch viele Jahre weiter im Geschäft und in der Kundenberatung aktiv geblieben ist. Sein Rat war weiterhin gefragt.

Trotz Geschäftsschließung: Beratung im Sonnen- und Insektenschutz bleibt erhalten

Wie die Geschäftsräume in Zukunft genutzt werden, sei noch offen, sagt Felber. Dasselbe gelte für die Zukunft der sechs Mitarbeiter. „Sie sind gut geschulte und hoch motivierte Kräfte, die bis zum Schluss engagiert dabei sind. Für sie wird es jetzt sicher nicht leicht, einen neuen Arbeitgeber zu finden.“

Die Arbeit habe ihm viel Spaß gemacht, blickt Rüdiger Felber zurück. Aber sie sei auch strapaziös gewesen. „Zwölf-Stunden-Tage von Montag bis Samstag und nur vier Wochen Urlaub im Jahr – das strengt an.“

Ganz zur Ruhe setzen wird sich der Unternehmer nicht: Der Bereich Sonnenschutz und Insektenschutz war sein Spezialgebiet. „Wenn die Schließung des Geschäfts abgewickelt ist, werde ich hier wieder für Kunden da sein.“

Das könnte Sie auch interessieren