Jonathan Wulff tritt seit dieser Woche kräftig in die Pedale. Auf seinen Radtouren durch Fulda will der OB-Kandidat mit den Bürgern und Bürgerinnen ins Gespräch kommen.
+
Jonathan Wulff tritt seit dieser Woche kräftig in die Pedale. Auf seinen Radtouren durch Fulda will der OB-Kandidat mit den Bürgern und Bürgerinnen ins Gespräch kommen.

Oberbürgermeisterwahl in Fulda

Wahlkampf auf dem Rad: SPD-Bewerber Jonathan Wulff startet Tour de Fulda

  • Sabrina Mehler
    vonSabrina Mehler
    schließen

Knapp zweieinhalb Wochen vor der Wahl in Fulda startet Jonathan Wulff (SPD) durch: Der 46-jährige Oberbürgermeisterkandidat hat sich am Donnerstagabend erstmals auf sein Rad geschwungen, um bei einer Tour durchs Stadtgebiet mit Menschen ins Gespräch zu kommen.

Fulda - Es ist Feierabend-Zeit, als Jonathan Wulff mit dem Rad durch Fulda zischt. Die letzten Sonnenstrahlen eines für Februar recht warmen Tages streicheln noch die Stadt, die Dämmerung zeichnet sich ab. Als Wahlkämpfer fällt Wulff nicht auf: Weder trägt er ein rotes Trikot noch wehen SPD-Wimpel am Rad. Leger gekleidet mit Jeans, Mantel und dickem Schal steigt er vom Drahtesel.

Fulda: OB-Bewerber Jonathan Wulff startet Wahlkampf-Tour mit dem Fahrrad

Die erste Etappe seiner Radtour, während der er im wahrsten Sinne des Wortes erfahren will, wo den Menschen der Schuh drückt, hat den 46-Jährigen in die Lindenstraße geführt. Der Termin mit einem Anwohner, der eine Liste mit zahlreichen Anliegen vorbereitet hat, wurde bereits vorab vereinbart. 

Wulff ist ein geduldiger Zuhörer. Fast eine ganze Stunde lang lauscht er den Worten des Mannes, diskutiert, klärt auf und informiert – ganz Corona-konform und mit ausreichendem Abstand. InZeiten der Pandemie haben es die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl am 14. März nicht einfach. Anstatt an einem Infostand am Uniplatz Flyer zu verteilen, findet der Wahlkampf bisher weitgehend digital statt.

Wulff zum Beispiel hat unter anderem eine Instagram-Seite, auf der er über sein Wahlprogramm informiert. Auch Pressemitteilungen verschickte er zuletzt immer wieder. Der unmittelbare Kontakt zum Bürger blieb wegen Corona aber bisher auf der Strecke.

OB-Wahl in Fulda: Jonathan Wulff macht Tour de Fulda

„Wir haben vorher intern ein Wahlprogramm erfasst und viele Ideen entwickelt“, berichtet Wulff. „Jetzt möchte ich gerne auch den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, sich mit einzubinden. Ich will mit den Menschen ins Gespräch kommen.“ Fünf Radtouren hat er in den verbleibenden Wochen bis zur Wahl geplant. Unter anderem will er noch nach Niesig radeln, nach Maberzell und ins Münsterfeld. 

An diesem Tag in der Lindenstraße ist der Bewerber für das höchste Amt in der Stadt Fulda gut gelaunt und guter Dinge: „Man erfährt bei solchen Treffen oft neue Dinge oder betrachtet Sachverhalte ganz neu“, erklärt Wulff. So auch während der Unterhaltung mit dem Anwohner, der etwa die Ostumfahrung am Emaillierwerk anspricht. Diese habe eigentlich den Innenstadt-Verkehr verringern sollen – doch davon merke er kaum etwas. Das bringt Jonathan Wulff dazu, vom Verkehrsentwicklungsplan zu berichten, in dem es unter anderem um den Wegfall von Straßenräumen zugunsten von Fahrradwegen geht. 

Viele andere Themen – von Stadtgrün bis zur Ferdinand-Braun-Schule – schneiden die beiden Männer an. Wulff verspricht, sich für viele der Wünsche einzusetzen, sollte er Oberbürgermeister werden. Sein Gesprächspartner, so scheint es, fühlt sich hinterher umfassend informiert: „Ich weiß, wo ich mein Kreuz mache“, erklärt er, um hinzuzufügen: „Das wusste ich aber auch schon vorher.“ Jonathan Wulff lächelt. Die Tour de Fulda hat gut begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema