Das Foto zeigt das aktuelle Team des Frauenbüros (von links nach rechts): Michaela Busch (Mitarbeiterin im Frauenbüro), Karla Stoltzmann (Studierende im Praxissemester), Katharina Roßbach (Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte).
+
Das Foto zeigt das aktuelle Team des Frauenbüros (von links nach rechts): Michaela Busch (Mitarbeiterin im Frauenbüro), Karla Stoltzmann (Studierende im Praxissemester), Katharina Roßbach (Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte).

Online-Vortrag

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen - Online-Vortrag vom Frauenbüro der Stadt Fulda

Der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen jährt sich am 25. November. Bundesweit beteiligen sich viele Frauenbüros, Initiativen, Organisationen und Frauengruppen am Aktionstag, um ein sichtbares Zeichen gegen die tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen zu setzen. Auch das Frauenbüro der Stadt Fulda bietet einen Vortrag an.

Fulda - In Kooperation mit dem Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit bietet das Frauenbüro der Stadt Fulda am Mittwoch, 25. November, von 17 bis 18.30 Uhr, einen Online-Vortrag „Emotionale Gewalt – Die oft unsichtbare Ohrfeige“ an.

Online-Vortrag des Frauenbüros der Stadt Fulda in Kooperation mit dem Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit

Hintergrund

Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Etwa jede vierte Frau wird mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Und auch Männer sind von häuslicher Gewalt betroffen, heißt es in der Pressemitteilung.

Der Gedenktag am 25. November geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Sie waren im Untergrund tätig und hatten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo beteiligt. Der Mut der Mirabal-Schwestern bei ihrem Kampf gegen den Tyrannen gilt inzwischen als Symbol für Frauen weltweit, die nötige Kraft für das Eintreten gegen jegliches Unrecht zu entwickeln.

Der Vortrag von Frau Britta Ellger-Lehr zeigt auf, dass emotionale Gewalt im Privaten, in der Berufswelt und in der Gesellschaft nach wie vor bagatellisiert und unterschätzt wird. Er soll Einblicke ins Thema geben und persönliche Strategien zum Umgang mit Gewalt vermitteln. Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos. Eine Anmeldung beim Frauenbüro der Stadt Fulda ist unter Telefon (06 61) 1 02 10 42 oder per Mail an frauenbuero@fulda.de erforderlich.

Darüber hinaus unterstützt das Frauenbüro der Stadt Fulda dieses Jahr die Initiative „Stärker als Gewalt“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und verteilt in Fuldaer Supermärkten, Apotheken und Geschäften Plakate, die sich sowohl an Betroffene von Gewalt sowie deren Umfeld richten und auf Hilfsangebote aufmerksam machen. Auch im vergangenen Jahr nahm die Stadt Fulda am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen teil. (hoß)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema