Ein Parkscheinautomat in Tann.
+
Die Parkscheinautomaten haben in der Stadt Tann bald ausgedient.

Geschäfte sollen profitieren

Parkscheibe statt Parkschein: Automaten in Tann werden abgeschafft

  • Rainer Ickler
    VonRainer Ickler
    schließen

In Tann im Landkreis Fulda soll das Parken in der Innenstadt zukünftig ohne Ticket nur mit Parkscheibe möglich sein. Davon soll vor allem der Einzelhandel profitieren.

Tann - Einigkeit in der Tanner Stadtverordnetenversammlung: Einstimmig wurde beschlossen, die Parkscheinautomaten in der Stadt im Kreis Fulda abzubauen. Stattdessen soll das Parken mit Parkscheibe vom 1. Januar 2022 an erlaubt werden.

Ausgangspunkt der Entscheidung war ein Antrag der FDP-Fraktion. Andrea Willing erklärte, dass die wenigen noch verbliebenen Geschäfte in der Tanner Kernstadt entlang der Bundesstraße auf jeden Kunden angewiesen seien. Denn manchmal dauere das Ziehen des Parkscheins länger als der Einkauf. In Gesprächen mit Tanner Gewerbetreibenden sei diese Lösung, also der Abbau, angesprochen worden und habe Zustimmung gefunden. Im Bereich des Marktplatzes sollte die zeitliche Begrenzung bei 30 Minuten liegen, am Kirchplatz sei ein längerer Zeitraum des Parkens mit Parkschein denkbar, sagte Willing.

Fulda: Parken ohne Ticket - Tann will Automaten in Innenstadt abschaffen

Im Investitionsprogramm 2020 der Stadt seien 30.000 Euro für den Kauf neuer Parkscheinautomaten veranschlagt worden. Bei einem Ortstermin sei für die FDP ersichtlich geworden, dass noch kein Austausch stattgefunden habe. Zudem seien zwei Automaten defekt gewesen. Die 30.000 Euro Investition könnten bei Annahme des Antrages eingespart werden.

Jürgen Herberich (CDU) stimmte den Ausführungen von Willing zu. Er forderte aber, dass eine Lösung für die Dauerparker gefunden werden müsse. Deshalb schlug er vor, nicht sofort die Automaten abzubauen, sondern erst zum 1. Januar 2022. Diese Lösung fand die allgemeine Zustimmung. (Lesen Sie hier: Ohne Bargeld und Ticket parken: In Bad Salzschlirf kann per App gezahlt werden)

Auch am Wohnmobilstellplatz stehen Parkautomaten, die aber bleiben. Dazu wollte die SPD-Fraktion wissen, wie hoch die Einnahmen aus dem Verkauf der Tickets seien und ob dort kontrolliert werde. Bürgermeister Mario Dänner (parteilos) sagte, strenge Kontrollen seien nicht zielführend. Man wolle den Campingplatz-Besuchern nicht das Bild vermitteln, dass sie überwacht würden. Zudem seien regelmäßige Kontrollen durch die Angestellten der Tourist-Info sehr zeitaufwendig. Man habe festgestellt, dass die große Mehrheit die Stellplatzgebühr von aktuell sieben Euro zahlt.

Geplante Investition in Parkscheinautomaten über 30.000 Euro wird eingespart

Im vergangenen Jahr, als der Deutschlandtourismus so richtig boomte, seien 5400 Euro eingenommen worden, das Jahr zuvor waren es laut Dänner nur 2080 Euro. In diesem Jahr seien es bislang rund 1200 Euro gewesen. Ein Landwirt habe neben dem Wohnmobilstellplatz nicht benötigte Hänger abgestellt, moniert die SPD. Inzwischen sei der Platz geräumt worden, berichtet der Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren