Freuen sich über die Tempo-Tafeln (von links): Klaus Fraatz, Julian König, Carsten Froß, Gerhard Brink, Mario Dänner, Wolfgang Herda, Erhard Auth und Peter Kirchner.
+
Freuen sich über die Tempo-Tafeln (von links): Klaus Fraatz, Julian König, Carsten Froß, Gerhard Brink, Mario Dänner, Wolfgang Herda, Erhard Auth und Peter Kirchner.

Verkehrsministerium verlost

Mit Smileys für mehr Sicherheit: Vier Gemeinden im Landkreis Fulda gewinnen Tempo-Anzeigen

  • Sarah Malkmus
    vonSarah Malkmus
    schließen

Ein lächelndes Smiley für die korrekte Fahrgeschwindigkeit, ein trauriges Gesicht für all diejenigen, die zu schnell unterwegs sind: Gestern wurden sogenannte Dialog-Displays an vier Gemeinden des Landkreises übergeben. Sie hatten zuvor bei einem Losverfahren gewonnen.

Petersberg - Unter dem Motto „Ein Smiley für Verkehrssicherheit“ stellte das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung seit 2017 bereits zum vierten Mal insgesamt 48 Dialog-Displays – Tafeln, die die Geschwindigkeit messen und mit einem Lächeln oder einem traurigen Gesicht bewerten – zur kostenlosen Verlosung bereit. Allen Hessischen Kommunen war es möglich, sich zu bewerben. In den folgenden Jahren blieben sie im Lostopf. Lediglich die Gewinner schieden aus.

In diesem Jahr haben vier Kommunen aus dem Landkreis Fulda gewonnen – nämlich Petersberg, Flieden, Ehrenberg und Tann.

Vier Kommunen aus dem Landkreis Fulda gewinnen Smiley-Tafeln

„Die Zeiten, in denen man einfach nur ein Verkehrsschild aufstellt und die Leute halten sich an die Geschwindigkeit, sind vorbei“, sagt Carsten Froß (CDU), Bürgermeister der Gemeinde Petersberg. Aus diesem Grund seien die Tempo-Tafeln eine „gute Sache“, sie sind „irgendwo zwischen einem Verkehrsschild und einem Blitzer einzuordnen“.

Wolfang Herda vom ADAC betont einen weiteren positiven Aspekt: „Die Displays sind vor allem wegen der emotionalen Ansprache wirksam. Es handelt sich nicht um Lernen durch Strafe, sondern um Lernen durch Belohnung“, sagt er. Es sei sozusagen eine „soziale Überwachung“.

In Petersberg hängt das Display schon nahe des Kindergartens am Rauschenberg

Gerhard Brink, Vizepräsident der Landesverkehrswacht Hessen, betont, wie wichtig die Tempo-Anzeigen seien. Denn: 70 Prozent aller Unfälle passierten innerorts, wie wissenschaftliche Studien bestätigen würden.

In Petersberg hänge das Gerät laut Froß schon seit einigen Tagen – nahe der Kindertagesstätte am Rauschenberg. Die Rückmeldungen seien bislang durchweg positiv.

Die Displays kosten pro Stück 2800 Euro. Sie werden mit einem Akku betrieben. Dieser hält laut Julian König, Leiter des Ordnungsamtes Fulda, etwa eine Woche. Mit dem Display sei es zwar nicht möglich, wie bei einem Blitzer Fotos zu machen, allerdings zeichne das Gerät die Anzahl derjenigen auf, die zu schnell gefahren sind.

An der Aktion beteiligt sind der ADAC und die Deutsche Verkehrswacht Hessen.

Das könnte Sie auch interessieren