Eine Polizeikelle wird vor ein Polizeiauto gehalten.
+
Bis nach Sachsen kam ein Autodieb aus Fulda.

Täter und Polizist verletzt

Autodieb klaut Wagen in Fulda und rast bis nach Sachsen - dann greift die Polizei zu

Stoff für einen Krimi: Mit einem in Fulda geklauten Auto hat sich ein Mann eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert, die erst in Sachsen ein Ende hatte. Der mutmaßliche Autodieb und ein Polizist wurden dabei leicht verletzt.

Wüstenbrand/Fulda - Bis nach Sachsen ist ein Autodiebe gekommen, dann war Schluss: Der 24-Jährige raste nach Angaben der Zwickauer Polizei auf der Autobahn 4 Erfurt-Görlitz mit dem in Fulda gestohlenen Wagen Richtung Osten. Thüringer Beamte konnten ihn etwa drei Kilometer vor der Anschlussstelle Wüstenbrand mit drei Autos einkreisen.

Der Flüchtende gab Gas, sprang dann aber aus dem fahrenden Transporter und rannte in ein angrenzendes Maisfeld.
Dort wurde der Mann leicht verletzt von den Beamten gefasst und vorläufig festgenommen. Die hessische Polizei ermittelt gegen den einschlägig vorbestraften Verdächtigen wegen schweren Bandendiebstahls.

Der gestohlene Wagen prallte den Angaben nach gegen einen Streifenwagen, der daraufhin umkippte. Dessen 23 Jahre alter Fahrer wurde leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 35.000 Euro geschätzt. (dpa)

Lesen Sie hier: Frau rempelt Seniorin in Fulda an: 72-Jährige schlägt mit Kopf gegen Laterne. Und: Hilflos in Fulda: Schwangere mit Schnuller im Mund ist für die Polizei keine Unbekannte

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema