Wegen Wanderern im Gleis musste ein Güterzug zwischen Fulda und Kassel gleich zweimal eine Vollbremsung hinlegen. (Symbolfoto)
+
Wegen Wanderern im Gleis musste ein Güterzug zwischen Fulda und Kassel gleich zweimal eine Vollbremsung hinlegen. (Symbolfoto)

Fulda und Melsungen

Gleiswanderer unterwegs: Güterzug-Führer muss innerhalb einer Stunde gleich zweimal vollbremsen

Gleich zweimal auf einer Fahrt musste ein Lokführer zwischen Fulda und Kassel am 1. Mai seinen Zug vollbremsen, weil Personen über die Gleise liefen. Ohne Warnung eines vorausfahrenden Zuges wäre es wohl zu einem Unfall gekommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Fulda/Melsungen - Die erste Schnellbremsung musste der Führer eines Güterzugs am Maifeiertag kurz hinter Fulda auf Höhe von Götzenhof hinlegen. Nach Aussage eines weiteren Lokführers waren hier gegen 15.30 Uhr eine 20-Jährige aus Landshut sowie eine 21-Jähriger aus Fulda auf den Gleisen in Richtung Hünfeld unterwegs, heißt es in einer Mitteilung der Bundespolizei Kassel.

Nur weil der Lokführer der vorausfahrenden Cantusbahn den Güterzug-Führer bereits vor den Gleiswanderern gewarnt hatte, sei die Sache glimpflich ausgegangen. „Ohne die Warnung wäre es zu einem Unfall gekommen“, sagt der Bahnmitarbeiter. (Lesen Sie hier: Unerlaubt auf den Gleisen: Cantus-Lokführer rettet Mann durch Vollbremsung das Leben)

Fulda: Wegen zwei Wanderern im Gleis muss der Führer eines Güterzugs eine Vollbremsung hinlegen

Als die alarmierten Bundespolizisten am Gleis eintrafen, saßen die jungen Leute auf einem Reifenstapel neben der Bahnstrecke und wurden von den Beamten erst einmal darüber aufgeklärt, wie gefährlich ihr Verhalten war. Die Bahnstrecke Fulda-Bebra sowie die angrenzende Schnellstrecke mussten kurzzeitig gesperrt werden. Zehn Züge verspäteten sich um etwa 15 Minuten.

Als ob der Güterzug-Führer allerdings nicht schon genug Aufregung für einen Tag gehabt hätte, begegnete ihm nur eine Stunde später der nächste Gleiswanderer. Diesmal war ein bislang unbekannter Mann auf einer Eisenbahnbrücke zwischen Malsfeld und Melsungen im Nebengleis.

Polizei sucht Zeugen: Bei Melsungen ist ein weiterer Wanderer auf den Gleisen unterwegs

Erneut legte der Lokführer eine Vollbremsung hin. Davon ließ der Wanderer sich nicht beeindrucken. Er lief einfach weiter und verschwand. Laut Aussage des Zugführers hatte der Unbekannte graue Haare und soll zwischen 60 und 65 Jahre alt gewesen sein. Bekleidet war er mit einer roten Jacke und blauen Jeans.

Die Bundespolizei Kassel hat in beiden Fällen Ermittlungen aufgenommen. Zeugenhinweise zum zweiten Fall sind erbeten unter Telefon (0561) 816160 oder unter www.bundespolizei.de. (sko)

Das könnte Sie auch interessieren