Auf der B254 in Lauterbach hat die Polizei am Montag die Insassen eines weißen Vans kontrolliert.
+
Auf der B254 in Lauterbach hat die Polizei am Montag die Insassen eines weißen Vans kontrolliert.

Unbekannte machen Fotos

Bedrohung durch Pferde-Diebe? Besitzer im Kreis Fulda in Sorge - „Angst ist deutlich zu spüren“

  • Volker Nies
    vonVolker Nies
    schließen

Viele Eigentümer von Pferden in Osthessen und Unterfranken sind in Sorge: Mehrere Männer, die mit einem weißen Van unterwegs sind, wurden beobachtet, wie sie Pferde auf Weiden fotografierten. Die Polizei rät zur Wachsamkeit – und Besonnenheit.

Region - Aus allen Ecken der Region erreichen die osthessische Polizei Meldungen, dass Männer aus einem weißen Kastenwagen Pferde auf Koppeln fotografieren. Pferdebesitzer organisieren sich in großen WhatsApp-Gruppen, um sich über neue Entwicklungen auszutauschen. Auch ein Foto des beobachteten Fahrzeugs wurde verbreitet.

Zwei solche Gruppen hat die Besitzerin eines Reitstalls im Landkreis Fulda gegründet. Sie möchte namentlich nicht genannt werden. 300 Pferdebesitzer aus der Region gehören den Gruppen bereits an. „In Osthessen gibt es viele Pferdebesitzer. Alle sind in Aufruhr. Sie fragen sich, warum man Pferde fotografiert, wenn man nachher nicht etwas mit ihnen vorhat – was auch immer.“ Naheliegend sei die Sorge, dass die jetzt fotografierten Pferde später gestohlen werden. Bislang sei kein Pferd gestohlen und keines verletzt worden. Das könne sich aber schnell ändern.

Fulda: Pferdebesitzer im Landkreis in großer Sorge - Kameras und Alarmanlagen werden installiert

Die Pferdehof-Besitzerin hat an ihrem Hof Kameras und Alarmanlagen aufgehängt. Nachts fährt sie Patrouille. „Wir fragen uns, wie lange wir das durchhalten können“, sagt sie.

Sorgen machen sich auch die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Haunetal, die Pferde in der Johannisaue stehen haben. „Die Angst ist deutlich zu spüren“, berichtet Vorsitzende Kornelia Klinkert. „Wir rüsten gerade auf und installieren Überwachungskameras. Wir hoffen, dass das abschreckt.“ Besorgt sind auch die Pferdebesitzer, deren Tiere in Schloss Fasanerie stehen. „Wir sind alle noch sehr viel aufmerksamer geworden“, berichtet Angela Fröhlich, Vorsitzende des Reitclubs Fulda.

Am Montag kontrollierte die Polizei auf der B275 in Lauterbach einen weißen Van mit polnischem Kennzeichen. „Darin saßen zwei rumänische Bürger. Sie sagten, sie seien beruflich als Handwerker unterwegs. Im Kofferraum befand sich Handwerksmaterial“, sagt Polizeisprecher Dominik Möller. Auf den Handys der beiden Männer hätten sich keine Fotos von Pferden befunden, ebenso wenig habe sich weitere Kameratechnik im Auto befunden. „Es gab also keinen Hinweis auf bevorstehende Straftaten“, ergänzt Möller.

Unbekannte machen Fotos von Pferden - Polizei rät Besitzern zur Wachsamkeit und Besonnenheit

Er bat die Pferdebesitzer weiter zur Wachsamkeit und zur Besonnenheit. „Über die sozialen Medien werden zum Teil Nachrichten verbreitet, die schlicht nicht zutreffen. Man sollte nicht alles glauben, was geschrieben wird. Vertrauen Sie seriösen Medien“, bat Möller.

Die Polizei bleibe wachsam. Wie in den vergangenen Tagen wurden der Polizei auch am Wochenende Personen gemeldet, die sich an Pferdekoppeln aufhielten und dort Tiere fotografierten, berichtet die Polizei in Fulda. Sie habe Fahrzeuge und Personen festgestellt und kontrolliert. „Dabei haben sich bislang keine konkreten Anhaltspunkte ergeben, die auf einen bevorstehenden Diebstahl hindeuten. Generell sind dem Polizeipräsidium Osthessen aktuell keine Fälle von Pferdediebstählen bekannt geworden“, äußert die Pressestelle. Die osthessische Polizei sei jedoch weiter sensibilisiert und gehe entsprechenden Hinweisen nach, versichert Möller. „Wir haben einige Fahrzeuge und die Personen darin kontrolliert. Wir haben aber keine Anhaltspunkte gefunden, dass der Diebstahl von Pferden bevorstehen könnte“, erklärte Polizeisprecher Möller auf Nachfrage unserer Zeitung.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Bereich von Stallungen oder Koppeln machen, werden auch weiterhin gebeten, sich unverzüglich mit der nächsten Polizeidienststelle telefonisch in Verbindung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren