Fronleichnam auf dem Domplatz in Fulda.
+
Das Fronleichnamsfest wird mit einer Stehprozession auf dem Domplatz in Fulda begangen.

Pontifikalamt in Fulda

Trotz Corona-Lockerungen: Prozession zu Fronleichnam auch in diesem Jahr nicht möglich - Altäre auf Domplatz

  • Jacqueline Kleinhans
    vonJacqueline Kleinhans
    schließen

Anders als gewohnt, aber ähnlich wie im vergangenen Jahr wird das Fronleichnamsfest am Donnerstag, 3. Juni, in Fulda gefeiert: mit einer Stehprozession auf dem Fuldaer Domplatz.

Fulda - Das Pontifikalamt zum Fronleichnamsfest mit Fuldas Bischof Dr. Michael Gerber beginnt am Donnerstag um 9.30 Uhr auf dem Domplatz. Aufgrund des deutlichen Rückgangs der Corona-Fallzahlen und entsprechender Lockerungen darf die Kirchen-Gemeinde unter freiem Himmel wieder gemeinsam singen. Ansonsten gelten aber weiterhin die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln. Das teilt das Bistum Fulda mit.

Da wegen der Corona-Pandemie eine Prozession auch in diesem Jahr nicht möglich ist, sind auf dem Domplatz vier Altäre aufgebaut: ein Zelebrationsaltar vor dem Domportal und drei Altäre auf dem Domplatz. An diese drei Altäre wird Bischof Gerber das Allerheiligste bringen – stellvertretend für viele besonders von der Corona-Krise betroffene Menschen. Die anwesenden Gemeindemitglieder bleiben während dieser stehenden Prozession an ihren Plätzen.

Fronleichnam in Fulda: Stehprozession auf dem Domplatz

Für die Ärztinnen und Ärzte, die Pflegekräfte und für die Kranken in den Krankenhäusern ist am „Altar der Nächstenliebe“ die Klinikseelsorge Marburg vertreten. Am „Altar der Familie“ steht für alle Familien sowie Kommunion- und Schulkinder ein Familienkreis. Vertreter der Caritas stehen am „Altar der Barmherzigkeit“ exemplarisch für die vielen haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in der Not.

Musikalisch begleitet wird das Hochfest des Leibes und Blutes Christi in Fulda von Sängerinnen und Sängern des Domchores unter der Leitung von Domkapellmeister Franz-Peter Huber sowie Professor Hans-Jürgen Kaiser an der Orgel.

Pontifikalamt mit Fuldas Bischof Michael Gerber

Auf dem Domplatz ist aus Pandemie-Schutzgründen allerdings nur eine begrenzte Anzahl von Gottesdienst-Besuchern möglich. Anmeldung können vorgenommen werden im Internet unter mein-kirchplatz.de. Interessierte können den Gottesdient im Netz auf der Seite des Bistums verfolgen (bistum-fulda.de).

Hintergrund: Fronleichnam

Das Fronleichnamsfest wird in der katholischen Kirche seit mehr als 700 Jahren gefeiert. Für die Fuldaer Kathedralkirche wurde die Feier 1302 gestiftet. Eine eigene Prozession wurde erst später eingeführt. Aber bereits 1446 ist in Fulda eine Bruderschaft nachweisbar, die es sich neben der Abhaltung der jährlichen Fronleichnamsprozession zur Aufgabe gemacht hat, die Darstellungen aus der Heilsgeschichte des Alten und Neuen Bundes auszuschmücken.

Im Jahr 1317 wurde das Hochfest unter Papst Johannes XXII. in Avignon endgültig weltweit angeordnet. 1264 hatten in Rom, Münster und Orvieto die ersten Fronleichnamsfeiern stattgefunden, 1302 in Fulda. Das Fronleichnamsfest feiert die Eucharistie als Opfer und Kommunion und wegen der tatsächlichen Gegenwart Jesu Christi im Tabernakel zugleich auch als Gegenstand der Anbetung. Es ist ein Erinnerungsfest an die Einsetzung des Altarsakramentes.

Wegen der Corona-Pandemie findet auch das Bonifatiusfest am kommenden Sonntag anders als gewohnt und in kleinerem Rahmen als üblich statt.  

Das könnte Sie auch interessieren