Am Radweg R 1 Maberzell-Gläserzell sind Fichten abgestorben
+
Etliche Fichten am Radweg zwischen Maberzell und Gläserzell sind durch Trockenheit und Borkenkäfer beschädigt und müssen deshalb entfernt werden. Dazu wird der Radweg gesperrt.

Zwischen Maberzell und Gläserzell

Radweg wird wegen Borkenkäfer gesperrt

Der Fulda-Radweg R1 zwischen Maberzell und Gläserzell muss ab nächster Woche wegen Waldarbeiten gesperrt werden. Das teilt das Forstamt mit.

Fulda - Grund für die Sperrung des Radweges in diesem Abschnitt ist das Absterben des angrenzenden Fichtenbestandes und die damit verbundenen akuten Gefahren für Verkehrsteilnehmer.

Fichten sind geschwächt

Der Wald leide noch immer unter den vergangenen beiden Trockenjahren, und auch in diesem Jahr zeichne sich wieder ein trockener und warmer Sommer ab. „Insbesondere geschwächte Fichtenbestände werden damit zur Angriffsfläche für Stürme und Borkenkäferfraß und sterben zum Teil ab“, erklärt das Forstamt.

Auch im Fichtenbestand, der an den EU-Fernradweg R1 zwischen Maberzell und Gläserzell grenzt, verlieren bereits einige Fichten ihre Nadeln. „Aufgrund der raschen Absterbeentwicklung der Fichten und der damit verbundenen akuten Gefahr für die Bevölkerung muss die Entnahme der Bäume schnell erfolgen. Andernfalls kann sich der Borkenkäfer bei der warmen Witterung weiter vermehren und weitere Bestandesteile schädigen“, erklärt die stellvertretende Forstamtsleiterin Constanze von Thuemmler.

Bäume werden gefällt

Damit die Verkehrsteilnehmer auf dem Radweg vor umstürzenden Bäumen und herabfallenden Ästen sicher sind, erfolge die Fällung der Bäume sehr kurzfristig. „Die Arbeiten zur Bestandesräumung beginnen Anfang nächster Woche und sind spätestens bis zum langen Christi-Himmelfahrts-Wochenende (21. Mai) abgeschlossen. Dann wird auch die Sperrung aufgehoben, und der Weg kann wieder sicher genutzt werden“, sagt die zuständige Revierleiterin Eva Schödel, die den Einsatz gemeinsam mit einem örtlichen Forstunternehmen koordiniert und durchführt. Es werden neben den Absperrungen auch Hinweisschilder aufgestellt und eine Umleitung ausgewiesen. Ab wann genau der Weg gesperrt werden muss und wo die Umleitung langführen wird, das stand gestern noch nicht fest.

Kontakt

Für Rückfragen steht das Forstamt Fulda unter der Telefonnummer (06 61) 978 20 zur Verfügung.

Forstamt: Sperrung ist notwendig

„Eine Sperrung des Radwegs ist zum Schutz der Bevölkerung zwingend nötig und leider unumgänglich. Das Forstamt bittet daher bereits vorab um Verständnis und um Beachtung der Sperrung“, ergänzt von Thuemmler.

Diese Schutzmaßnahme werde den Charakter des Radwegs zumindest in einigen Bereichen verändern, jedoch plant das Forstamt, die Flächen wieder zu bewalden und dort einen stabileren Mischwald entstehen zu lassen.

kir

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema