Das Regierungspräsidium genehmigt Haushalt 2021 der Stadt Fulda auflagenfrei.
+
Das Regierungspräsidium genehmigt Haushalt 2021 der Stadt Fulda auflagenfrei.

Kurze Bearbeitungszeit in Kassel

Regierungspräsidium genehmigt Haushalt 2021 der Stadt Fulda auflagenfrei - Folgen der Corona-Krise spürbar

Das Regierungspräsidium Kassel hat als zuständige Aufsichtsbehörde den Haushalt 2021 der Stadt Fulda auflagenfrei genehmigt. Das gab die Stadt in einer Pressemitteilung bekannt.

Fulda - Die Folgen der Corona-Krise würden dennoch auch am Haushalt der Stadt Fulda nicht spurlos vorübergehen, teilte die Stadt Fulda in ihrer Pressenotiz mit: Im Haushalt habe das Regierungspräsidium insbesondere die deutliche Reduzierung der erwarteten Steuern und steuerähnlichen Erträge um rund 14,6 auf gut 89 Millionen Euro erwähnt. Gleichzeitig werde auch ein Anstieg der Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke um rund zehn Millionen auf nun gut 65 Millionen Euro konstatiert.

Hintergrund seien hier in erster Linie steigende Schlüsselzuweisungen. Der Fehlbetrag in Höhe von rund 13,5 Millionen Euro könne durch Inanspruchnahme von Mitteln aus der Rücklage ausgeglichen werden, schreibt der Regierungspräsident Hermann-Josef Klüber weiter: „Damit werden die Kriterien für den Ausgleich im Ergebnishaushalt erfüllt.“ Im Finanzhaushalt könne der vorhandene Zahlungsmittelbedarf vollumfänglich mit vorhandener Liquidität gedeckt werden.

Fulda: Corona-Krise wirkt sich auf Haushalt 2021 aus - Regierungspräsidium erteilt Genehmigung ohne Auflagen

Beim Blick auf die ordentlichen Aufwendungen im Haushaltsjahr 2021 konstatiert der Regierungspräsident Erhöhung um rund 10,3 Millionen auf jetzt insgesamt rund 224 Millionen Euro. Zum Großteil ist der Mehraufwand im Bereich der Personal- und Versorgungsaufwendungen vor dem Hintergrund wachsender städtischer Aufgaben bei der Kinderbetreuung. Hier sind allein 25 zusätzliche Stellen vorgesehen. Auch wird mit Mehraufwendungen für Betriebskostenzuschüsse in der Kinderbetreuung durch nicht-städtische Träger gerechnet.

Im Bereich der Investitionstätigkeit 2021 summiert der Regierungspräsident die Auszahlungen auf mehr als 120 Millionen Euro; Schwerpunkte der Investitionen liegen im Bereich von Baumaßnahmen in den Stadtentwicklungsgebieten. Gleichzeitig weist der Regierungspräsident Klüber im Zusammenhang mit diesem Haushaltsbereich darauf hin, dass „bei einem Krankenhaus der Maximalversorgung jährliche Eigenkapitalzuführungen nicht nur durch die Stadt Fulda vorgenommen werden sollten.“ Die Vorgaben aus der Hessischen Gemeindeordnung zur Liquiditätsreserve erfülle die Stadt Fulda problemlos. (Lesen Sie hier: Stadt Fulda will in diesem Jahr 121 Millionen Euro investieren - trotz Corona)

Haushalt 2021 genehmig: Fuldas Oberbürgermeister lobt kurze Bearbeitungszeit in Kassel

Mit Blick auf die mittelfristige Ergebnisplanung für die Jahre 2022 bis 2024 rechnet der Regierungspräsident damit, dass die kalkulierten Defizite der kommenden Haushaltsjahre im Ergebnishaushalt durch die vorhandenen Rücklagen gedeckt werden. Im Bereich des Finanzhaushalts werde die Stadt Fulda auch in den kommenden Jahren auf die vorhandene Liquidität angewiesen sein, um die Auszahlungen zu decken, prognostiziert die Kasseler Aufsichtsbehörde.

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld lobte angesichts des Schreibens des Regierungspräsident die kurze Bearbeitungszeit in Kassel: „Das die Genehmigung bereits vorliegt, sichert uns die Handlungsfähigkeit.“ Gleichzeitig unterstreiche das Signal aus Kassel, wie wichtig und richtig die solide Wirtschafts- und Haushaltspolitik der vergangenen Jahre gewesen sei, so der Oberbürgermeister: „Sie eröffnet uns nun Handlungsoption und Perspektiven, wo andere Kommune gezwungenermaßen nur noch den Rotstift ansetzen können.“ (sec)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema