Azubis im Einsatz

Einkaufen im Waggon: Supermarktzug macht Halt im Bahnhof Fulda

  • Suria Reiche
    VonSuria Reiche
    schließen

Der Supermarktzug von Rewe hat am Wochenende Halt in Fulda gemacht: In den Waggons reihen sich keine Sitzplätze aneinander, sondern Regale für Lebensmittel.

Fulda - Der Zug, der am Freitag und Samstag an Gleis neun im Bahnhof Fulda stand, hat seine Passagiere nicht an den nächsten Bahnhof gefahren, sondern „ein besonderes Einkaufserlebnis“ geboten. „Wann kann man schon mal in einem Zug einkaufen gehen?“, so die Auszubildenden von Rewe. Das Lebensmittelunternehmen hat das Azubi-Projekt Supermarktzug mit der Deutschen Bahn und der Marke Faitrade organisiert hat.

Supermarktzug von Rewe macht Halt im Bahnhof Fulda

Noch bis zum 11. Dezember fährt der Zug durch einige Städte in Hessen, hält an Bahnhöfen und öffnet seine Türen für Reisende, die schnell etwas für die Zugfahrt einkaufen wollen - oder für Menschen aus der Region, die die vermutlich einmalige Möglichkeit nutzen wollen, ihren Wocheneinkauf in einem Zug zu tätigen.

Eine davon, die gleich den Freitagmorgen für ihren Einkauf genutzt hat, ist Heidemarie Kaiser. Sie ist extra aus Hofbieber an den Fuldaer Bahnhof gekommen. „Das ist schon ein Erlebnis“, sagt sie, als sie in dem 150 Meter langen Zug vor dem Gemüseregal steht und eine Fenchelknolle in ihren Korb legt. „Vor allem, weil ich Jahrzehnte lang mit dem Zug zur Arbeit gefahren bin.“ Jetzt hier zwischen den Regalen zu stehen und den ihr so bekannten Zug-Geruch zu riechen, sei „ein Erlebnis“ für sie.

Der Supermarktzug von Rewe hat Halt in Fulda gemacht.

Für dieses Erlebnis waren am Freitag und am Samstag 25 Rewe-Azubis am Fuldaer Bahnhof im Einsatz. Im Supermarktzug verkaufen sie „eigentlich alles, was es im normalen Supermarkt-Sortiment auch gibt“, sagt Azubi Denis Labert, „aber eben in besonderen Räumlichkeiten und mit dem Fokus auf Fairtrade.“ Während Labert das sagt, läuft eine Gruppe junger Menschen an dem grünen Zug vorbei. Dass genau diese jungen Menschen die Aktion wahrnehmen, ist Sonja Tewani wichtig.

25 Azubis arbeiten im Supermarktzug von Rewe

Sie ist bei Rewe für die Auszubildenden verantwortlich und möchte mit dem Supermarktzug nicht nur auf fair gehandelte Produkte aufmerksam machen, sondern auch auf die Ausbildungsberufe, die es bei Rewe gibt. „Insgesamt bieten wir acht verschiedene Berufe und drei Studiengänge. Das Interesse ist zwar allgemein hoch, wir haben keinen Mangel. Aber das heißt nicht, dass wir nicht noch mehr junge Menschen aufnehmen wollen.“

In den Waggons kann eingekauft werden.

Bis zum Samstagabend machte der Supermarktzug von Rewe Halt am Bahnhof in Fulda. Jetzt geht es weiter in andere hessische Städte, bis am 11. Dezember in Wiesbaden das letzte Mal die Zugtüren der fünf Waggons geöffnet werden. Die Regale im Supermarktzug wandern dann zurück in die Filialen – genauso wie die Azubis.

Rubriklistenbild: © Suria Reiche

Das könnte Sie auch interessieren