Fulda: Rhönerinnen helfen Flutopfern mit Spendenaktion.
+
Conny und Martina Schleicher (jeweils außen) haben schon zwölf Familien Gelder übergeben können.

Geld für Familien

Rhönerinnen helfen Flutopfern mit Spendenaktion - schon fast 20.000 Euro gesammelt

  • Rainer Ickler
    VonRainer Ickler
    schließen

Die Hilfsbereitschaft, den Flutopfern im Ahrtal und in Rheinland-Pfalz zu helfen, ist in der Region immer noch groß. Zwei Rhönerinnen haben eine Spendenaktion gestartet. Fast 20.000 Euro haben die beiden bislang gesammelt, um den am schwersten betroffenen Familien zu helfen. 

Mosbach - Die Flutkatastrophe und die schlimmen Bilder der Zerstörung sind für viele Menschen schon Vergangenheit. Doch die allermeisten der betroffenen Familien leben immer noch im Chaos. Es fehlt häufig noch Strom und die sanitären Anlagen funktionieren nicht überall. Die Aufräumarbeiten sind zwar abgeschlossen, aber jetzt beginnt der Wiederaufbau, viele Familien leben in provisorischen Unterkünften und der Winter naht.

Conny und Martina Schleicher aus dem Gersfelder Stadtteil Mosbach im Kreis Fulda haben eine Aktion unter dem Titel „Rhön hilft NRW und RLP“ gestartet, um den Flutopfern zu helfen. Sie möchten keine Hilfsgüter sammeln, sondern wollen finanzielle Unterstützung leisten. Damit könnte man am besten helfen, sind sie überzeugt. Die Spendengelder, die auf das Konto eingehen, werden von beiden direkt an die am schwersten betroffene Menschen weitergeleitet. (Lesen Sie auch: „Es war wie in einem Kriegsgebiet“: THW-Helfer aus Hünfeld berichten von der Ahr)

Fulda: Frauen aus der Rhön sammeln Spenden für Flutopfer

Sie haben über Bürgermeister, die Ortsvorsteher oder aus persönlichen Kundenkontakten – Martina betreibt einen Pferdehof in Mosbach – Familien genannt bekommen, die besonders gelitten haben. Die Schicksale seien alle schlimm. Unter anderem erzählt Schleicher die Geschichte einer hochschwangeren Frau, die die Flutnacht mit Ehemann und Hund auf dem Dachboden verbracht hatte. Dort verharrten sie die Nacht, in der Hoffnung, dass die Wehen nicht einsetzen. Mittlerweile ist das Kind geboren, aber das Haus ist zerstört. Sie leben jetzt beim Bruder der Frau.

Den Menschen soll unbürokratisch und schnell geholfen werden. 27 Familien haben sie auf der Liste, an zwölf konnten schon rund 17.000 Euro persönlich übergeben werden, berichtet Schleicher. Zu diesem Zweck fahren die beiden zu den Betroffenen und übergeben die Spenden persönlich, sagt Schleicher.

Konto

Folgendes Konto wurde für die Spenden eingerichtet:

IBAN: DE 19 5306 0180 0000  4566 83

Betreff: Rhön hilft NRW und RLP / Spende Hochwasseropfer

Kontoinhaber: Martina Schleicher

Viele machten sich keine Vorstellungen, wie schlimm die Verwüstungen seien, sagt sie. Schleicher hat erfahren, dass die Betroffenen noch keine Gelder erhalten hätten. Sie seien aber dringend darauf angewiesen, etwa Landwirte oder Selbstständige wie Laden- oder Restaurantbetreiber, die keine Einkünfte haben.

Das könnte Sie auch interessieren