Club in München
+
Der S-Club in Fulda ist ab dem 29. Oktober wieder jeden Freitag und Samstag geöffnet (Symbolbild).

Jeden Freitag und Samstag

Nach 600 Tagen Corona-Pause: Fuldaer S-Club öffnet am 29. Oktober

  • Anja Hildmann
    VonAnja Hildmann
    schließen

Eine gute Nachricht für Partygänger: Der S-Club in Fulda verkündet bei Instagram, dass er am 29. Oktober wieder öffnen wird.

Fulda - Das lange Warten hat ein Ende. Nach 600 Tagen Corona-Pause öffnet der S-Club in Fulda seine Pforten wieder für Nachtschwärmer. Das verkündete der Club jetzt bei Instagram.

Ab dem 29. Oktober ist der S-Club wieder jeden Freitag und Samstag geöffnet, heißt es weiter in dem Post. Wie genau der Betrieb dann laufen wird - ob mit 2G oder 3G - bleibt allerdings offen. Weitere Infos soll es allerdings in den nächsten Tagen geben.

Fulda: S-Club öffnet am 29. Oktober nach langer Corona-Pause

Bevor in Hessen beschlossen wurde, dass Clubs unter Corona-Auflagen wieder öffnen dürfen, hatten die Betreiber des S-Club mit dem Gedanken gespielt, den Nachtclub in eine Bar umzufunktionieren. Durch die neuen Lockerungen wurden die Karten allerdings wieder neu gemischt.

Trotzdem: Einer Club-Öffnung mit 3G-Regeln standen die Betreiber zunächst skeptisch gegenüber. „Eine Öffnung als Tanzlocation kommt für uns erst dann in Frage, wenn ein weitgehendes unbeschwertes Club-Erlebnis für unsere Gäste wieder möglich ist. Das zwingende Tragen einer Maske beim Tanzen trägt dazu definitiv nicht bei. Zudem lassen die beschlossenen Auflagen nur eine sehr begrenze Gästezahl zu, sodass keine Club-Atmosphäre entstehen kann“, erklärte Betreiber Clemens Neidert zu dem Zeitpunkt.

Video: Techno-Club Berghain nach Corona-Lockdown wieder geöffnet

Doch die Chancen stehen gut, dass der S-Club nun in seiner alten Form zurückkehrt, mit Tanzfläche, Musik und allem, was zu einem Party-Abend dazugehört. Denn bei Anwendung der 2G-Regel würden Maskenpflicht, Abstandsregeln und eine Begrenzung der Besucherzahl wegfallen. Der Hashtag „#clubreopening“ im Instagram-Beitrag macht zumindest Hoffnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema